Buchbacher Aufstieg so gut wie perfekt

OVB
+
Meldete sich nach dreiwöchiger Verletzungspause mit dem Siegtreffer in Gersthofen zurück: Aleksandro Petrovic.

Buchbach - Das große Ziel ist erreicht, der TSV Buchbach wird in der kommenden Saison in der vierten Liga spielen. Das steht vier Spieltage vor Schluss in der Fußball-Bayernliga faktisch fest.

Nach dem 2:1 am Freitag in Gersthofen und der Ismaninger Niederlage am Samstag fehlt der Mannschaft von Trainer Anton Bobenstetter rein theoretisch nur noch ein Punkt aus vier Spielen.


Eigentlich sind die Buchbacher ja schon jetzt durch, weil sie jeweils zwölf Punkte Vorsprung auf Ismaning und Würzburg haben - Erlangen-Bruck verzichtet aus finanziellen Gründen auf den Aufstieg - und gegenüber beiden Teams den besseren Direktvergleich haben. Beide Teams haben 37 Punkte auf ihren Konto, Buchbach deren 49 und zwölf Zähler sind noch zu vergeben. Nur wenn der unwahrscheinliche Fall eintreten würde, dass Buchbach bei 49 Punkten stehen bliebe und noch drei oder vier weitere Mannschaften diese Punktzahl erreichen, könnte rein theoretisch noch was schief gehen. "Wir wollen am Freitag gegen den SB Rosenheim auf jeden Fall einen Heimsieg und dann wären wir sicher im Ziel", erklärte Bobenstetter am Samstag.

"Das Spiel in Gersthofen hätte auch gut und gerne 7:7 ausgehen können. Das ging über 90 Minuten rauf und runter", fasste Bobenstetter das aufregende Spiel am Freitag zusammen, bei dem vor allem die Zuschauer voll auf ihre Kosten kamen, die Nerven der Trainer auf beiden Seiten aber zum Zerreißen strapaziert wurden. Bobenstetter: "So viele Chance dürfen wir nicht zulassen, aber wir haben Gersthofen nicht bändigen können. Manche Spiele laufen einfach so."


In der neunten Minute traf Maximilian Hain nach einer Ecke von Ralf Klingmann nur den Pfosten, den ersten Treffer erzielten dann die Hausherren nach einem Konter durch einen abgefälschten Schuss von Maximilian Obermeyer (11.). Danach Gersthofen am Drücker und Dominik Süßmaier musste mehrfach Schlimmeres verhindern. "Wir waren in dieser Phase nicht ganz im Spiel, aber ab der 25. Minute hat sich das geändert und dann ist nach vorne wieder mehr gegangen", so Co-Trainer Sepp Kupper. Und zwar mit schnellem Erfolg: Scheiterte Aleksandro Petrovic mit einem Kopfball zunächst noch knapp (30.), so klingelte es zwei Minuten später im Kasten der Hausherren: Nach Vorarbeit von Petrovic und Flanke von Stefan Denk erzielte Breu seinen neunten Saisontreffer (32.).

Nach dem Seitenwechsel musste Süßmaier in der 50. Minute einen Kopfball von Lukas Kling aus drei Metern klären, beim anschließenden Konter zielte Joker Stefan Lex unbedrängt über den Kasten. Aber in der 54. Minute war es dann so weit: Einen gefährlichen Freistoß von Klingmann fälschten die Gastgeber zur Ecke ab, den der Standard-Spezialist selber ausführte und den der wiedergenesene Petrovic zum Siegtreffer ins Tor köpfte.

Statistik

TSV Gersthofen: Krieglmeier - Nix, Richter, Krammer (24. Hildmann), Keil - Kling, Mittelbach - Rudolph, Obermeyer (75, Szusko), Fischer - Raffler. Trainer: Walch.

TSV Buchbach: Süßmaier - Irmler, Roppert Maximilian Hain (46. Neubauer), Klingmann - Neulinger, Hertl - Hannes Hain, Denk (80. Gögl) - Petrovic, Breu (46. Lex). Trainer: Bobenstetter/Kupper.

Tore: 1:0 Obermeyer (11.), 1:1 Breu (32.), 1:2 Petrovic (54.).

Schiedsrichter: Sarg (Tirol).

Zuschauer: 170.

Gelb: Hildmann, Obermeyer - Petrovic, Denk, Neulinger, Hertl.

mb/Mühldorfer Anzeiger

Kommentare