Breitensport trifft Weltklasse

+
Agnes Kiprop

Altötting - Gleich zwei Weltklasse-Läuferinnen starteten beim OMV Halbmarathon in Altötting. Und dabei purzelte fast ein Rekord:

Agnes Kiprop, derzeit die Nummer fünf in der Welt im Halbmarathon (1:07:22 Std), entschied sich statt eines 20 km Tempolaufes in Kenia lieber den Halbmarathon in Altötting zu laufen. Und das tat sie in einer erstaunlichen Art.

Denn nach 33:10 min nach den ersten Kilometern war sie schon zu langsam, um den bestehenden Streckenrekord von 1:09:13 zu unterbieten. Aber dann machte sie Ernst, lief die zweiten zehn Kilometer in unglaublichen 31:40 min und erreichte nach 1:08:38 Std. mit neuem Streckenrekord das Ziel - das bedeutete die sechstschnellste in diesem Jahr in Europa gelaufene Zeit und der zweitschnellste Herbst-Halbmarathon Europas!

Irina Mikitenko

Ein weiterer Star der Veranstaltung war Irina Mikitenko, die allerdings am 6 km-Lauf teilnahm. Die vierfache Olympiateilnehmerin und Inhaberin der Deutschen Rekorde über 3000 m, 5000 m, 5000 Halle, 10.000 m und Marathon (2:19:19 Std) gab bereitwillig ein Training mit Kindern und zahllose Autogramme, stand für alle Fotowünsche zur Verfügung und mischte sich unter das Läufervolk. Weltklasse zum Anfassen eben. Klar, dass sie den Lauf in 21:20 min locker gewann.

Nach drei Jahren mit 1:01er Siegerzeiten bei den Männern konzentrierte man sich in Altötting in diesem Jahr auf das Rennen der Frauen. Deshalb blieb die gute Siegerzeit von 1:03:48 (Dickson Kurui) etwas hinter den bisherigen Ergebnissen zurück.

Neben den drei Profiläufern (Anteil 0,17%) waren noch 1873 Freizeitläufer in der Meldeliste (Anteil 99,84%).

Ergebnisse: 

1DicksonKuruiM2001:03:48
2UweFriedrichM40Chemnitzer PSV01:13:25
3FrankMerwerthM40Sport Ruscher Team01:13:40
1AgnesKipropW3001:08:38
2ConstanzeBoldtW35Lauf Berg König01:22:58
3JuliaViellehnerW20-Zugläuferin für 1:24-01:24:04

Bei der sogenannten „Bestenwertung“ (Berücksichtigung des Alters), bei der die beiden siegreichen Afrikaner ebenfalls gewannen (also nicht nur absolut sondern auch relativ die Besten waren), katapultierte sich Christine Sachs vom TV Geiselhöring mit einer 1:29:57 Std, in der W55 auf den zweiten Platz! Beeindruckend auch der siebte Platz in des Bestenwertung durch Barbara Lehmann (W70; 2:03:44; AK-Rekord in Altötting). Bei den Männern belegten die Gesamtschnellsten auch die ersten drei Plätze in der Bestenwertung.

Musikbands, kostenlose Massagen, insgesamt sieben Verpflegungsstationen sowie Teilnehmergeschenken und eigens angefertigten Finishermedaillen rundeten das Laufsportereignis in Altötting ab.

Und wieder einmal hatte Altötting mit dem Wetter Glück, denn schon 12 Jahre in Folge blieb man vom großen Regen verschont. Bei 18 Grad und einer etwas angefeuchteten Strecke im Wald fanden die Teilnehmer geradezu optimale Bedingungen vor. Viele nutzen dies für eine persönliche Bestleistung.

Pressemitteilung Günther Vogl

Kommentare