FireGirls zeigen sich kämpferisch

+
Die FireGirls Bad Aibling gewannen gegen den USC Heidelberg.

Bad Aibling - In dem wichtigen Spiel im Kampf um die Tabellenspitze konnte die Bad Aiblinger Mannschaft gegen den USC Heidelberg auftrumpfen.

Die Bad Aibling Fireballs haben im Verfolgerduell der 2. Damen Basketball Bundesliga Süd gegen den USC Heidelberg mit 60:47 gewonnen. Damit zeigten die FireGirls eine Woche nach der schmerzlichen Niederlage im Spitzenspiel gegen Keltern Moral und festigten damit den zweiten Tabellenplatz. In einer kampfbetonten Partie legten die FireGirls in der ersten Halbzeit den Grundstein zum Sieg.

Am neunten Spieltag der Zweiten Damen Basketball Bundesliga Süd kam es zum Verfolgerduell im FireDome zwischen dem Tabellenzweiten Bad Aibling Fireballs und dem Tabellendritten USC Heidelberg. Die FireGirls hatten in der Woche zuvor die erste Saisonniederlage einstecken und ihrem Bezwinger Grüner Stern Keltern die Tabellenführung überlassen müssen.

Die Marschroute für das Spiel gegen den direkten Tabellennachbarn Heidelberg war deswegen klar: aus der Niederlage lernen und eine neue Siegesserie starten. Unterstützt wurden die Fireballs von einem blendend aufgelegten Publikum, das dieses Basketball-Schmankerl sogar dem Fußball-Gipfeltreffen zwischen Bayern München und Borussia Dortmund vorzog!

Der Start in dieses Vorhaben misslang dabei, da die Gäste unter anderem mit zwei Dreiern ihrer besten Werferin Angela Oehler mit 8:2 in Führung gingen. Nach der ersten Auszeit schüttelten die FireGirls aber ihre anfängliche Passivität ab. Julijana Kancevic belebte das Spiel nach ihrer Einwechslung und gab die Initialzündung. Carla Bellscheidt krönte den Aiblinger Sturmlauf mit einem Dreier zum 13:9 und legte zum Ende des ersten Viertels einen weiteren Dreier nach. Ein Mit einem Last-Minute-Freiwurf korrigierte Heidelberg das Ergebnis auf 24:17. Es sollte der deutlichste Spielabschnitt bleiben.

Im zweiten Viertel dominierte die Defensivarbeit das Geschehen unter beiden Körben. Mit gerade mal 19 Punkten war es das punktärmste Viertel der Partie. Emma Duinker sorgte dennoch mit einem Dreier in der 14. Spielminute für eine Zehnpunkteführung der Fireballs. Mit diesem Abstand gingen die Gastgeberinnen auch in die Pause: 33:23 für Bad Aibling.

In der Halbzeitpause demonstrierte das Kampfsport-Team Kornhaß aus Bruckmühl sein Können. Drei Kickbox-Weltmeister und ein Vizeweltmeister hielten die Spannung hoch. Auch nach der Vorführung ging es auf dem Parkett des FireDomes hart umkämpft weiter. Wenige Punkte waren Zeichen der guten Defensivleistungen beider Teams. Die Fireballs konnten sich nicht absetzen, aber zumindest den Vorsprung relativ konstant halten. Gegen Ende des dritten Viertels war dann auch die Punkt-Flaute vorbei und es ging rasant zur Sache.

Die Fireballs drückten aufs Gas und bauten die Führung bis auf 18 Punkte aus. Im Schlussviertel hielten die Bad Aibling Fireballs die Gäste weiter auf Distanz. Carla Bellscheidt sorgte mit ihrem dritten Dreier zum 56:38 für klare Verhältnisse. Sie war mit 19 Punkten erneut beste Werferin. Außerdem glänzte Emma Duinker mit einem Double-Double bestehend aus 18 Punkte und 16 Rebounds.

Am Ende hieß es: Bad Aibling Fireballs 60 – Heidelberg 47. Die Niederlage in Keltern hat dem Aiblinger-Selbstvertrauen also nicht geschadet und die FireGirls haben die passende Antwort auf dem Feld gegeben.

Fireballs-Business Talk

Am kommenden Donnerstag, 28. November um 19 Uhr laden die Fireballs aktuelle und potentielle Partner zum Business-Talk ins Locanda (Wildstraße 6). Anmeldung per Email an medien@ba-fireballs.de

Pressemitteilung TuS Bad Aibling Fireballs

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser