4000 begeisterte Zuschauer auf der Sandbahn

+

Mühldorf - Fünf Rennläufe, fünf Siege: Das ist die beeindruckende Bilanz von Gerd Riss, der sich bei der Deutschen Meisterschaft Langbahn am Sonntag in Mühldorf bereits zum neuten Mal den Titel sicherte.

Auch jungen Herausforderern wie Stephan Katt, der erst vor kurzem die Grasbahn-Europameisterschaften für sich entschieden hatte, ließ Riss nicht den Hauch einer Chance. Zwar gewann Katt alle Läufe, in denen er nicht gegen Riss fahren musste, im Endlauf musste er sich dann jedoch mit dem Vizemeistertitel zufrieden geben. Spannend verlief vor rund 4000 Zuschauern auf der Mühldorfer Sandbahn der Kampf um Platz drei. Nachdem Mathias Kröger und Richard Speiser nach fünf Läufen punktgleich in der Wertung lagen, mussten beide ins Stechen. Hier setzte sich auf dem 1000-Meter-Oval schließlich Mathias Kröger durch und holte sich somit den noch freien Platz auf dem Siegertreppchen. Nicht perfekt lief es für Lokalmatador Herbert Rudolf. Er qualifizierte sich zwar nach zwei Siegen in den Vorläufen und einem dritten Platz im Halbfinallauf für den Endlauf. Hier belegte er jedoch, wie auch im Gesamtergebnis, nur Rang sechs.

Fotos vom Rennen

Fotos

Im Kampf um den Preis der Stadt Mühldorf, einem Rennen der B-Lizenz-Solo- Klasse, stahl Nadine Frenk aus Schwanau allen männlichen Konkurrenten die Show. Ihre Bilanz: vier Siege in vier Läufen. In allen Läufen weit abgeschlagen hinter Frenk landete Friedrich Ruf auf Platz zwei in der Gesamtwertung. Rang drei erkämpfte sich Peter Jäckel. In der Klasse I-Lizenz Seitenwagen siegten Karl Keil und Beifahrerin Berit Tralau. Nach drei Siegen in den ersten drei Läufen mussten sie sich im vierten Rennen mit Platz fünf zufrieden geben. Hier siegte das Duo Thomas Kunert und Benjamin Köpf, die in der Gesamtwertung auf Platz drei fuhren. Vor ihnen reihten sich Stefan Brandhofer und Stefan Peters ein, die über alle Läufe konstante Leistung zeigten. Einen Lauf der ganz besonderen Art gab es zu Ehren von Peter Knott. Zu seinem 50-jährigen Bahnjubiläum schenkte Josef Frohnwieser, Vorstand des MSC Mühldorf, dem 70 Jahre alten Knott ein eigenes Rennen mit alten BMW-Seitenwagen. Gemeisam mit Beifahrer Walter Koller ließ dann Knott alte Zeiten aufleben, in denen an Lautstärkenbeschränkungen noch nicht zu denken war.

ago/Mühldorfer Anzeiger 

Fotos vom 1. Freien Training

Fotos

Kommentare