TSV 1860 verpasst ein Schützenfest

+
Abschiedsspiel: Mit Kapitän Franz Höhensteiger, Torwart Peter Martin und Andreas Adamosky wurden verdiente Spieler beim TSV 1860 Rosenheim verabschiedet.

Rosenheim - Es wäre das i-Tüpfelchen gewesen, die Krönung eines tollen Saisonendspurts. Ein paar Tore haben schließlich gefehlt, um sogar noch an Buchbach vorbeizuziehen, bestes Team aus dem Kreis Inn/Salzach zu werden.

4:3 gewann der TSV 1860 Rosenheim sein Saisonfinale gegen den FSV Erlangen-Bruck, ein 6:0, 7:0 wäre möglich gewesen gegen die Gäste, die, mit Rücksicht auf den Abstiegskampf ihrer "Zweiten", mit einer besseren A-Jugend angereist waren.

Andreas Schwinghammer schüttelt einen Gegenspieler ab.

Doch der Ärger darüber, dass man während der 90 Minuten Chancen am Fließband versiebt, am Ende sogar drei Gegentreffer kassiert hatte, hielt sich in Grenzen, es gab Wichtigeres an diesem Nachmittag im Jahnstadion. Vor der Partie verabschiedete Abteilungsleiter Hans Klinger mit Franz Höhensteiger einen Mann, der 16 Jahre lang das Trikot des TSV 1860 Rosenheim getragen hat und nun mit dem Klassenerhalt seine Karriere beendet. Ein Tor hätte man Höhensteiger noch gegönnt in seinem letzten Spiel für das Kathrein-Team, als er das Feld in der 82. Minute unter großem Applaus verließ, führte 1860 4:1. Auch nicht schlecht.

Für ihn kam noch für ein paar Minuten Thomas Hertreiter, der ebenfalls verabschiedet wurde nach 25 Jahren, in denen er von der F-Jugend bis zur "Ersten" alle Teams durchlaufen hatte. Applaus gab es auch für Peter Martin bei dessen Abschied in der 77. Minute, Andreas Adamoskys Zeit beim TSV 1860 endete nach sieben Jahren ebenso mit dem Schlusspfiff wie die von Yunus Karayün. Da hatte man immerhin zum Abschluss die drei Punkte geholt, doch ein Schützenfest verpasst.

Zum Spiel selbst wollte sich Trainer Wolfgang Schellenberg auch gar nicht mehr äußern, das war schnell abgehakt. Ein bisschen geärgert aber hat ihn schon, dass man gegen die ersatzgeschwächten Gäste so viele Gelegenheiten ungenutzt ließ. Das 1:0 in der zehnten Minute, erzielt von Thomas Masberg nach Doppelpass mit Majdancevic, war schon die fünfte klare Chance, in diesem Stil ging's weiter: Karayün, Masberg und Schwinghammer verpassten oder scheiterten am starken Keeper der Erlanger, dem Ex-Burghauser Rainer Hausner.

Die zweite Hälfte begann ähnlich wie die erste, ein Spiel auf ein Tor. In der 49. Minute schickte Höhensteiger Karayün, der legte quer auf Majdancevic und es stand 2:0. Als Georg Lenz nach einem Okanovic-Kopfball in der 52. Minute zum 3:0 abstaubte, schienen die Gäste in ein Debakel zu schlittern. Doch Hausner wuchs über sich hinaus, rettete gegen Schwinghammer und Masberg, dann gegen den eingewechselten A-Junior Mrowca. Der erste zaghafte Konter Erlangens kam in der 65. Minute, acht Minuten später musste Peter Martin einen überraschenden Gegentreffer durch Sagkidis hinnehmen, Wimmers Kopfball in der 79. Minute stellte den alten Abstand wieder her. Doch als die Saison so gut wie zu Ende war, trafen noch die Erlanger durch Gerein und Sagkidis.

Schellenberg dachte da schon längst an die neue Saison, als Zuschauer im Jahnstadion war Michael Kokocinski, ein Rosenheimer, der zuletzt in der 3. Liga bei Wacker Burghausen gespielt hat und zukünftig für die Sechziger aufläuft. "Ein Transfer in dieser Größenordnung war nur dank der Unterstützung des VW-Zentrums Rosenheim möglich, das Kokocinski eine berufliche Perspektive bietet", bedankte sich Klinger. Kokocinski hatte vor seinem Jahr in Burghausen bei Kickers Offenbach und den Bayern-Amateuren gespielt, ausgebildet wurde er bei 1860 München. Von dort aus der A-Jugend kommt der Bad Endorfer Benjamin Birner nach Rosenheim.

Weitere Transfers stehen kurz vor dem Abschluss, eine Personalie betrifft den Trainerstab: Christian Wimmer, der unter anderem beim HSV und Jahn Regensburg spielte, ist Schellenbergs neuer Assistent, nachdem sich Udo Seidl, wie vereinbart, zurückzieht. Die Saison ist zu Ende, doch die Kaderplanung verspricht weiter Spannung.

TSV 1860 Rosenheim: Martin (ab 77. Maschke), Höhensteiger (ab 83. Hertreiter), Lenz, Adamosky, Wallner, Okanovic (ab 65. Mrowca), Wimmer, Schwinghammer, Karayün, Majdancevic, Masberg.

Schiedsrichter: Cemil (Hall in Tirol/Österreich).

Zuschauer: 200.

Tore: 1:0 (10.) Masberg, 2:0 (49.) Majdancevic, 3:0 (50.) Georg Lenz, 3:1 (73.) Sagkidis, 4:1 (79.) Wimmer, 4:2 (86.) Gerein, 4:3 (89.) Sagkidis.

hü/Oberbayerisches Volksblatt

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT