Titelverteidiger ist heute ab 18 Uhr in der Gabor-Halle der Top-Favorit

TSV 1860 ist der Gejagte

Viele Tore gibt es auch heute wieder zu sehen. Foto Ziegler

Rosenheim - 42 Mannschaften waren zum Ende des Jahres 2011 angetreten, um den Sprung ins heutige Finalturnier des Hallenfußball-Sparkassenpokals zu schaffen - sechs davon sind übrig geblieben.

Und auch wenn vier Mannschaften aus diesem halben Dutzend auch im Vorjahr schon im Endturnier vertreten waren, so ist das Finale 2012, das heute Abend ab 18 Uhr in der Rosenheimer Gabor-Halle ausgetragen wird, schon etwas überraschend besetzt.


Dies liegt natürlich am Mitwirken der Freien Turnerschaft Rosenheim. Der A-Klassist blieb im bisherigen Turnierverlauf unerschrocken und kegelte namhafte Vereine wie den Bezirksligisten SV Nußdorf in der Vorrunde und den Bayernligisten SB/DJK Rosenheim in der Zwischenrunde aus dem Bewerb. "Sie haben auch von der Spielweise absolut überrascht und sind in diesem Turnier bislang eine Bereicherung gewesen", lobte Turnierleiter Armin Bernard den Auftritt des A-Klassisten. Der ist natürlich heute in einer absoluten Außenseiterrolle - dies war aber in den bisherigen Runden auch nicht anders.

Freilich taucht bei der Frage nach dem großen Titelfavoriten ein anderer Rosenheimer Name ganz vorne auf: Pokalverteidiger TSV 1860 ist als Bayernliga-Spitzenreiter das klassenhöchste Team und damit auch der große Gejagte. Den Sechzigern den Turniersieg abspenstig machen wollen Bezirksligist SV Ostermünchen und mit dem TuS Raubling, ASV Au und TSV Bad Endorf drei Spitzenmannschaften aus der Kreisliga. Von denen ist Au als einziges Team noch ungeschlagen, während Raubling bei der Kreismeisterschaft bereits bewiesen hat, dass es den Sechzigern Paroli bieten kann. "Klar ist 1860 Rosenheim der Top-Favorit, aber man hat ja heuer schon gesehen, was in der Halle alles möglich ist", meint Bernard vor der 34. Auflage dieses Turniers, das zugleich auch die offizielle Hallenmeisterschaft der Spielgruppe West ist.


Die Mannschaften der Gruppe A

FT Rosenheim: Der Tabellenfünfte der A-Klasse 2 ist der große Außenseiter in diesem Feld. Die Mannschaft von Trainer Heinz Lamprecht spielte aber im bisherigen Verlauf immer stärker und selbstbewusster auf und zeigte auch gegen die "Großen" eine disziplinierte und couragierte Leistung, mit der man sich wahrlich nicht verstecken musste.

Bilanz Sparkassenpokal 2012: Sieben Spiele, vier Siege, ein Unentschieden, zwei Niederlagen, 13:7 Tore. Bilanz gegen Endrundenteilnehmer: ASV Au 0:2 (Vorrunde), 1860 Rosenheim 2:1 (Zwischenrunde).

SV Ostermünchen: Einmal stand der SVO im Sparkassenpokal ganz oben auf dem Podest. In den letzten Jahren entwickelte sich das Team von Trainer Harald Melnik zu einer festen Größe, wenn es um die Endrundenteilnahme ging. Der Tabellensechste der Bezirksliga Ost will nun aber wieder mal für einen großen Wurf unter dem Hallendach sorgen.

Bilanz Sparkassenpokal 2012: Acht Spiele, sechs Siege, zwei Niederlagen, 17:9 Tore. Bilanz gegen Endrundenteilnehmer: ASV Au 0:2 (Zwischenrunde).

TuS Raubling: Der amtierende Kreismeister ist sicherlich eine der heißesten Aktien, wenn es darum geht, dem Rekordgewinner 1860 ein Bein zu stellen. Der Kreisliga-Spitzenreiter hat eine effektive und abgeklärte Spielweise entwickelt, die auch in der Halle greift. Und Angstgegner Rohrdorf - ein Unentschieden, eine Niederlage - ist ja nicht mehr dabei.

Bilanz Sparkassenpokal 2012: Acht Spiele, sechs Siege, ein Unentschieden, eine Niederlage, 31:8 Tore. Bilanz gegen Endrundenteilnehmer: TSV Bad Endorf 3:1 (Zwischenrunde).

Die Mannschaften der Gruppe B

ASV Au: Bereits im Vorjahr war der ASV Au im Finalturnier und belegte den vierten Platz. Jetzt soll für den Tabellenzweiten der Kreisliga eine bessere Position herausspringen. Immerhin tritt die Mannschaft, die unter dem Hallendach von Ronny Martin betreut wird, mit einer blütenweißen Weste an: Alle Spiele im bisherigen Turnierverlauf wurden gewonnen.

Bilanz Sparkassenpokal 2012: Sieben Spiele, sieben Siege, 21:5 Tore. Bilanz gegen Endrundenteilnehmer: FT Rosenheim 2:0 (Vorrunde), SV Ostermünchen 2:0 (Zwischenrunde).

TSV Bad Endorf: Bereits verbessert gegenüber dem Vorjahr hat sich das Kurort-Ensemble, denn 2011 hatte man es nicht bis in das Endturnier geschafft. Der Tabellendritte der Kreisliga, der von Franz Garhammer in der Hallensaison betreut wird, lieferte bislang einige Partien mit Kuriositäten ab. Sollte man stabiler stehen, dann ist mit Endorf zu rechnen.

Bilanz Sparkassenpokal 2012: Acht Spiele, fünf Siege, zwei Unentschieden, eine Niederlage, 25:16 Tore. Bilanz gegen Endrundenteilnehmer: TuS Raubling 1:3 (Zwischenrunde).

TSV 1860 Rosenheim: Bayernliga-Spitzenreiter, klassenhöchstes Team, Pokalverteidiger und Rekordgewinner - all diese Fakten bestätigen die Favoritenrolle der Sechziger heute Abend. Bislang waren die Rothemden mit einer Mischung aus erfahrenen Kickern und technisch versierten jungen Akteuren angetreten - auch damit sollte man das Nonplusultra sein.

Bilanz Sparkassenpokal 2012: Acht Spiele, sieben Siege, eine Niederlage, 31:9 Tore. Bilanz gegen Endrundenteilnehmer: FT Rosenheim 1:2 (Zwischenrunde).

Der Modus

Gespielt wird zunächst in zwei Dreiergruppen nach dem Modus "Jeder gegen jeden". Die beiden besten Teams je Gruppe ziehen ins Halbfinale ein, wo dann in Überkreuzspielen die beiden Finalisten ermittelt werden. Dazu werden alle Platzierungen ausgespielt. Bei Punktgleichheit in den Gruppenspielen wird zunächst der direkte Vergleich, dann die Tordifferenz und dann die Anzahl der geschossenen Tore als Entscheidungskriterium herangezogen. Ist in den Halbfinals oder in den Platzierungsspielen nach der regulären Spielzeit (15 Minuten) noch keine Entscheidung gefallen, so wird das Spiel verlängert. Steht es auch dann noch unentschieden, entscheidet ein Siebenmeterschießen.

Die sechs Endrundenteilnehmer erhalten von der Sparkasse Rosenheim-Bad Aibling gestiftete Geldpreise im Gesamtwert von 2200 Euro, der Sieger wird davon mit 700 Euro belohnt. Die beiden Finalisten qualifizieren sich für die Kreismeisterschaft Inn/Salzach am 6. Januar 2013 in Rosenheim.

Der Spielplan

Gruppenspiele: 18 Uhr: FT Rosenheim - SV Ostermünchen, 18.18 Uhr: ASV Au - TSV Bad Endorf, 18.36 Uhr: FT Rosenheim - TuS Raubling, 18.54 Uhr: ASV Au - TSV 1860 Rosenheim, 19.12 Uhr: SV Ostermünchen - TuS Raubling, 19.30 Uhr: TSV Bad Endorf - TSV 1860 Rosenheim.

Spiel um Platz 5: 19.48 Uhr: Dritter Gruppe A - Dritter Gruppe B.

Halbfinale: 20.06 Uhr: Erster Gruppe A - Zweiter Gruppe B, 20.24 Uhr: Zweiter Gruppe A - Erster Gruppe B.

Spiel um Platz 3: 20.42 Uhr: Verlierer Halbfinale 1 - Verlierer Halbfinale 2.

Endspiel: 21 Uhr: Sieger Halbfinale 1 - Sieger Halbfinale 2.

tn/Oberbayerisches Volksblatt

Kommentare