1:3-Heimniederlage für Türkspor

Waldkraiburg (wn) - Die Waldkraiburger warten weiter auf ihren dritten Sieg. Auch gegen den Tabellenzehnten Saaldorf reichte es nicht, wobei sie mit zahlreichen Entscheidungen des Unparteiischen Günter Haunerdinger nicht einverstanden waren.

Zudem mussten die Türkspor-Spieler die Nachricht verdauen, dass ihr Trainer Patrik Peltram das Handtuch geschmissen hatte und von seinem Amt zurücktrat. So gelang den Gästen aus Saaldorf bereits in der vierten Minute der 0:1-Führungstreffer, als Michael Hafner seinen Gegenspieler Suat Imrenk einfach zur Seite schob und damit freie Bahn zum Tor hatte. Nur eine Minute später glichen die Hausherren aber aus. Michael Wick setzte sich schön gegen die Saaldorfer Abwehr durch und traf mit einem platzierten Schuss ins lange Eck.


Eine Überraschung dann in der 16. Minute: Schiedsrichter Haunerdinger entschied auf Elfmeter für Saaldorf. "Keine wusste so genau warum", kommentierte Türkspor-Pressesprecher Heinz Lechner die Entscheidung. Hafner scheiterte allerdings an Torhüter Max Geidobler. Saaldorf operierte weiter erfolgreich mit langen Bällen und schafften so in der 51. Minute die 1:2-Führung. Ein Schuss aus rund 25 Metern schlug knapp neben dem Pfosten im Türkspor-Tor ein.

Die meisten Saaldorfer Spieler waren den Gastgebern körperlich überlegen und die Angriffsbemühungen der Waldkraiburger "wurden oft vom Schiri im Keim erstickt", so Heinz Lechner.


Da passte es ins Bild, dass Saaldorf in der 75. Minute zum 1:3 kam. Türkspor Torhüter Max Geidobler wollte an der Strafraumgrenze einen Ball klären, rutschte aber aus und Johannes Hafner hatte keine Mühe, den Ball einzuschieben.

Bis zur Winterpause wird jetzt Hein Lechner das Training bei Türkspor Waldkraiburg leiten. hsc

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare