Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

Nach Medienrecherche

Axel Springer entbindet Bild-Chefredakteur Julian Reichelt von seinen Aufgaben

Axel Springer entbindet Bild-Chefredakteur Julian Reichelt von seinen Aufgaben

Tragödie

Zwei Tote bei der Rallye Dakar

+
Die Rallye Dakar gehört zu den gefährlichsten Rallys der Welt.

Buenos Aires - Während ihrer Arbeit bei der in Südamerika stattfindenden Rallye Dakar sind zwei argentinische Reporter bei einem Autounfall ums Leben gekommen.

"Der Wagen des 20-jährigen Agustin Mina und des 51 Jahre alten Daniel Ambrosio sei aus ungeklärter Ursache in eine Schlucht gestürzt, berichtete das Magazin "Super Rally" am Donnerstag. Zwei 31 und 36 Jahre alte Fotografen, die ebenfalls in dem Auto saßen, überlebten demnach und kamen ins Krankenhaus.

Den Angaben zufolge stürzte der Wagen etwa hundert Meter in die Tiefe. Die beiden Männer auf dem Fahrer- und Beifahrersitz seien sofort tot gewesen.

Die Rallye Dakar, die früher traditionell von Paris in die senegalesische Hauptstadt führte, findet bereits seit einigen Jahren in Südamerika statt. In diesem Jahr nehmen an der 9374 Kilometer langen Tour durch Argentinien, Bolivien und Chile mehr als 400 Fahrzeuge teil. Es ist die 35. Ausgabe des Rennens.

AFP

Kommentare