Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

Großeinsatz für die Feuerwehren

Nach starker Rauchentwicklung: Brand in Industriegebäude in Peterskirchen gelöscht

Nach starker Rauchentwicklung: Brand in Industriegebäude in Peterskirchen gelöscht

Rennfahrerin gesucht

So weiblich ist die Formel 1

Susie Wolff
+
Susie Wolff will die nächste Frau in der Formel 1 sein

Silverstone/Berlin - Susie Wolff will als erste Frau seit 1976 bei einem Formel-1-Rennen starten. Am Freitag testete sie im Williams. Der weibliche Einfluss in der Königsklasse wächst.

Im Hochglanz-Magazin „Vogue“ machte sie als langbeinige Boxen-Schönheit eine gute Figur, jetzt will es Susie Wolff den Männern endlich auch auf der Formel-1-Strecke zeigen. Bei den Nachwuchstests der Königsklasse in Silverstone durfte die Schottin am Freitag erstmals einen kompletten Übungstag im Williams-Boliden absolvieren. „Das ist eine fantastische Chance für mich“, sagte die 30-Jährige. Wolff fühlt sich ihrem großen Ziel wieder ein Stück näher: Als erste Frau seit 37 Jahren bei einem WM-Lauf der Formel 1 zu starten.

Der weibliche Einfluss im Grand-Prix-Zirkus ist schon jetzt größer denn je. Monisha Kaltenborn führt den Sauber-Rennstall als erste Teamchefin der Formel-1-Historie. Claire Williams ist nach ihrer Beförderung zur Stellvertreterin die designierte Nachfolgerin ihres Vaters Frank an der Spitze des Traditionsteams. Weltmeister Sebastian Vettel lässt seine PR-Interessen von Britta Roeske vertreten. „Es gibt keinen Grund, warum junge Frauen nicht in die Formel 1 kommen können, ob als Fahrer oder Techniker - schickt einfach Euren Lebenslauf“, sagt Claire Williams.

Damit sie immer alle Infos auf dem Handy haben, laden sie sich unsere App herunter:

Apple

Android

Windwos 8

Sie selbst hat sich durchgeboxt, auch gegen den Willen ihres Vaters. Frank Williams wollte prinzipiell keine Familienmitglieder in seinem Team. Doch über die PR- und Marketing-Abteilung diente sich die 36-Jährige bis fast ganz nach oben. „Ich werde genauso fair behandelt wie ein Mann auch. Also mache ich mir darüber überhaupt keine Gedanken“, erklärt Williams.

Auch Kaltenborn sieht für Frauen durchaus Karrierechancen in der einstigen Machowelt der Formel 1. „Fachlich spielt das Geschlecht keine Rolle“, versichert die Österreicherin mit indischen Wurzeln und deutschem Ehemann. Auch ihre Pflichten als zweifache Mutter könne sie durchaus mit den Aufgaben als Teamchefin vereinbaren. „Die Kinder dürfen mich immer anrufen, und das tun sie auch. Da kennen die nix“, erzählt die 42 Jahre alte Juristin.

In der Vorsaison löste Kaltenborn Team-Gründer Peter Sauber an der Spitze des Rennstalls ab. „Sie hat eine klare Meinung, kontrolliert die Dinge und kann sich fast immer durchsetzen“, urteilt Chefvermarkter Bernie Ecclestone. Mit Verhandlungsgeschick und Beharrlichkeit erschloss Kaltenborn zuletzt eine frische Geldquelle in Russland und bewahrte das klamme Team so vor dem Aus.

Frauen in der Formel 1 sind längst viel mehr als schmückendes Beiwerk in den Garagen oder der Startaufstellung. Eine Frau im Cockpit ist längst überfällig. Die letzte Pilotin in einem Grand Prix war die Italienerin Lella Lombardi 1976. Im Vorjahr machte der schwere Unfall der spanischen Testpilotin Maria de Villota Schlagzeilen, die in einen Laster raste und dabei ein Auge verlor. „Ich glaube nicht, dass Frauen geeignet sind, ein Formel-1-Rennen zu gewinnen“, lästerte PS-Legende Stirling Moss unlängst - um sich bald darauf persönlich bei Susie Wolff zu entschuldigen.

Die Formel-1-Weltmeister seit 1969

Die Formel-1-Weltmeister seit 1969

Niki Lauda (Foto), Ayrton Senna und Michael Schumacher: Diese Motorsport-Legenden dominierten die Formel 1 über Jahre hinweg. Ein Überblick über die Weltmeister der vergangenen 41 Jahre. © Getty Images
1969: Jackie Stewart (Schottland), Matra-Ford © mm
1970: Jochen Rindt (Österreich), Lotus-Ford © Getty Images
1971: Jackie Stewart (Schottland), Tyrrell-Ford © Getty Images
1972:  Emerson Fittipaldi (rechts, Brasilien), Lotus-Ford © Getty Images
1973 Jackie Stewart (Schottland), Tyrrell-Ford © Getty Images
1974 Emerson Fittipaldi (Brasilien), McLaren-Ford © Getty Images
1975: Niki Lauda (Österreich), Ferrari © Getty Images
1976: James Hunt (England), McLaren-Ford © Getty Images
1977: Niki Lauda (Österreich), Ferrari © Getty Images
1978: Mario Andretti (USA), Lotus-Ford © Getty Images
1979: Jody Scheckter (Südafrika), Ferrari © Getty Images
1980: Alan Jones (Australien), Williams-Ford © Getty Images
1981: Nelson Piquet (Brasilien), Brabham-Ford © Getty Images
1982: Keke Rosberg (Finnland), Williams-Ford © Getty Images
1983: Nelson Piquet (Brasilien), Brabham-BMW © Getty Images
1984: Niki Lauda (Österreich), McLaren-Porsche Turbo © Getty Images
1985 Alain Prost (Frankreich) McLaren-Porsche Turbo © Getty Images
1986: Alain Prost (Frankreich), McLaren-Porsche © Getty Images
1987: Nelson Piquet (Brasilien), Williams-Honda Turbo © Getty Images
1988: Ayrton Senna (Brasilien), McLaren-Honda Turbo © Getty Images
1989: Alain Prost (Frankreich), McLaren-Honda © Getty Images
1990 Ayrton Senna (Brasilien), McLaren-Honda © Getty Images
1991 Ayrton Senna (Brasilien), McLaren-Honda © Getty Images
1992: Nigel Mansell (England), Williams-Renault © Getty Images
1993: Alain Prost (Frankreich), Williams-Renault © Getty Images
1994: Michael Schumacher (Kerpen), Benetton-Ford © Getty Images
1995: Michael Schumacher (Kerpen, auf dem Foto mit Benetton-Boss Flavio Briatore), Benetton-Renault © Getty Images
1996: Damon Hill (England), Williams-Renault © Getty Images
1997: Jacques Villeneuve (Kanada), Williams-Renault © Getty Images
1998: Mika Häkkinen (Finnland), McLaren-Mercedes © Getty Images
1999: Mika Häkkinen (Finnland), McLaren-Mercedes © Getty Images
2000: Michael Schumacher (Kerpen), Ferrari © Getty Images
2001: Michael Schumacher (Kerpen), Ferrari © Getty Images
2002: Michael Schumacher (Kerpen) Ferrari © Getty Images
2003: Michael Schumacher (Kerpen), Ferrari © Getty Images
2004: Michael Schumacher (Kerpen), Ferrari © Getty Images
2005: Fernando Alonso (Spanien), Renault © Getty Images
2006 Fernando Alonso (Spanien), Renault © Getty Images
2007: Kimi Räikkönen (Finnland), Ferrari © Getty Images
2008: Lewis Hamilton (Großbritannien), McLaren-Mercedes © Getty Images
2009: Jenson Button (Großbritannien), Brawn GP © Getty Images
2010: Sebastian Vettel (Deutschland), Red Bull © dapd

„Viele glauben, Frauen können es im Motorsport nicht schaffen, viele sind sogar dagegen. Aber ich denke, wenn man es ins Fahrerlager geschafft hat, dann hat man sich seinen Platz verdient“, sagt Wolff. Unter ihrem Mädchennamen Susie Stoddart fuhr sie bereits im Deutschen Tourenwagen Masters. Jetzt arbeitet die Frau von Toto Wolff, dem neuen Mercedes-Motorsportchef, ihrem großen Traum von einem Grand-Prix-Start entgegen. „Susie ist sehr ehrgeizig“, stellt Förderin Claire Williams fest - und wagt ein großes Versprechen: „Wir werden auf jeden Fall eine Frau in die Startaufstellung bekommen.“

dpa

Kommentare