Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Webber: Nächstes Team wird Vettels letztes sein

Mark Webber sagt das Ende für Sebastian Vettel in der Formel 1 voraus. Foto: Erwin Scheriau
+
Mark Webber sagt das Ende für Sebastian Vettel in der Formel 1 voraus. Foto: Erwin Scheriau

Berlin (dpa) - Ex-Rivale Mark Webber ist vom Weggang Sebastian Vettels von Red Bull am Ende dieser Saison nicht überrascht.

«Nein, das habe ich immer erwartet, dass er einmal dort landen wird, wo es alle vermuten», sagte der Australier in einem Interview mit den «Salzburger Nachrichten». Auch wenn noch immer die Bestätigung für Vettels Wechsel zum Formel-1-Traditionsteam Ferrari aussteht, prophezeite Webber bereits: «Das nächste wird sein letztes Team sein.»

Vielleicht sei die Entscheidung des 27 Jahre alten Heppenheimers «wirklich richtig». Vettel sei frustriert gewesen, «er will Resultate, aber er weiß auch besser als jeder andere, dass er Geduld brauchen wird», meinte Webber.

Große Sorgen macht sich der 38-Jährige um den Gesamtzustand der Formel 1: «Die Autos und die Technik waren bis Mitte der 2000er-Jahre einfach anders. Die Entwicklung der letzten drei, vier Jahre war kein Dienst am Kunden, den Fans.» Die Autos seien viel leichter zu fahren. «Heute wird man ja fast verlegen, wenn ein F1-Auto aus der Box fährt», meinte Webber, der vor knapp einem Jahr zu Porsche in die Sportwagen-Serie gewechselt war. «Das ist nicht die Formel 1, die wir alle gewohnt waren.»

Interview Webber in den "Salzburger Nachrichten"

Kommentare