Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vettel ganz knapp hinter Alonso

+
Sebastian Vettel.

Valencia - Mit der runderneuerten “roten Göttin“ scheint Fernando Alonso wieder nach den Sternen greifen zu können.

Doch auch Sebastian Vettel ist mit seinem Red Bull bereit, auf die Erfolgs- Umlaufbahn zurückzukehren. Der Formel-1-Vizeweltmeister musste sich am Freitag im zweiten Training zum Großen Preis von Europa in Valencia nur dem Ferrari-Piloten Alonso geschlagen geben.

Zufriedenheit auch bei Mercedes: Nico Rosberg, in der ersten Übungssession am Vormittag Schnellster, kam im zweiten Abschnitt am Nachmittag immerhin auf Rang vier. Rekordweltmeister Michael Schumacher, der erstmals auf dem 5,419 Kilometer langen Hafenkurs unterwegs war, musste sich allerdings mit den Plätzen acht und elf zufriedengeben.

“Ich war auf den Longruns besser als auf einer schnellen Runde“, stellte er fest. Mercedes-Motorsportchef Norbert Haug meinte über sein Fahrer-Duo: “Nicht so schlecht für den Anfang - Nico hatte bei seiner besten Zeit keine freie Runde und Michael war unter Rennbedingungen genauso wie Nico schnell und konstant unterwegs.“

Heiße Boxenluder: So sexy ist die Formel 1

Heiße Grid Girls in der Formel 1

Grid Girls, Boxenluder
Am Rande der Formel-1-Rennen geht es ganz schön sexy zu. Ob uniformierte Grid Girls von Veranstaltern und Sponsoren oder einzelne Boxenluder in knappen Outfits: Die Damen zeigen neben den Rennstrecken ihre heißen Profile. Klicken Sie sich hier durch die PS-Schönheiten der vergangenen Formel-1-Jahre. © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Nürburgring © dpa
Barcelona © getty
Ungarn © getty
Melbourne © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Spa © dpa
Valencia © Getty
Delhi © Getty
Bahrain © Getty
Barcelona © Getty
Barcelona © Getty
Budapest © Getty
Spa © Getty
Valencia © Getty
Valencia © Getty
Singapur © Getty
Valencia © Getty
Valencia © Getty
Budapest © Getty
Valencia © Getty
Valencia © Getty
Budapest © Getty
Valencia © Getty
Valencia © Getty
Hockenheim © Getty
Noida/Indien © Getty
Noida/Indien © Getty
Melbourne © dpa
Melbourne © dpa
Melbourne © dpa
Yeongam Gun/Südkorea © Getty
Grid Girls, Boxenluder
Budapest © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Barcelona © dpa
25_montreal
Montreal © dpa
Australien © getty
Grid Girls, Boxenluder
Valencia © dpa
Melbourne © getty
Brasilien © getty
Budapest © getty
Melbourne © getty
Grid Girls, Boxenluder
Japan © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Shanghai © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Valencia © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Indianapolis © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Monza © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Melbourne © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Indianapolis © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Indianapolis © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Imola © dpa
01_singapur
Singapur © dpa
02_singapur
Singapur © dpa
03_monza
Monza © dpa
04_budapest
Budapest © dpa
07_hockenheim
Hockenheim © dpa
08_tuerkei
Istanbul © dpa
10_malaysia
Sepang © dpa
12_shanghai
Shanghai © dpa
15_tokio
Tokio © dpa
18_spa
Spa © dpa
19_budapest
Hungaroring © dpa
20_budapest
Budapest © dpa
21_silverstone
Silverstone © dpa
22_indianapolis
Indianapolis © dpa
23_indianapolis
Indianapolis © dpa
24_indianapolis
Indianapolis © dpa
26_saopaolo
São Paulo © dpa
27_tokio
Tokio © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Budapest © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Imola © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Indianapolis © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Indianapolis © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Istanbul © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Istanbul © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Melbourne © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Melbourne © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Melbourne © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Monaco © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Monaco © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Monaco © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Nürburgring © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Shangai © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Silverstone © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Suzuka © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Suzuka © dpa
Melbourne © getty
Belgien © getty
Australien © getty
Silverstone © getty
Großbritannien © getty
Monza © getty
Italien © getty
Melbourne © getty
Österreich © getty
Spanien © getty
Spanien © getty
Barcelona © getty
Barcelona © getty
Hungarioring © getty
Grid Girls, Boxenluder
Singapur © ap
Grid Girls, Boxenluder
Monte Carlo © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Melbourne © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Silverstone © dpa
13_shanghai
Shanghai © dpa
14_tokio
Tokio © dpa

Schumachers einstigen Titelrivalen Alonso machte das Ergebnis Mut, auch wenn der Vorsprung auf Vettel und dessen drittplatzierten Teamkollegen Mark Webber knapp war. In 1:39,283 Minuten legte der 28- Jährige mit seinem völlig überarbeiteten Dienstwagen die Tagesbestzeit hin, der Deutsche war nur unwesentliche 0,056 Sekunden langsamer, Webber fehlten 0,144 Sekunden auf den zweimaligen Weltmeister.

Die in der WM-Führenden Lewis Hamilton und Jenson Button kamen auf die Ränge fünf und neun. Am Vormittag waren sie noch Zweiter und Dritter gewesen. Stark auch Adrian Sutil, der im Force India am Nachmittag als Achter noch vor Button lag. Vor dem neunten von 19 Saisonläufen liegt Hamilton in der WM-Wertung mit 109 Punkten vorn. Zweiter ist Button (106) vor Webber (103), Alonso (94) und Vettel (90). Rosberg (74) ist Sechster.

Mit dem verbesserten F10 will Alonso bei seinem zweiten Heimrennen nach dem Barcelona-Grand-Prix die Wende im Titelrennen schaffen. Er will die Bedeutung des neunten Saisonlaufs allerdings nicht zu hoch hängen. “Nach dem Valencia-Rennen kommen noch zehn weitere Grands Prix“, sagte er. “Das ist nicht der letzte Strohhalm, den wir haben.“ Auch in Silverstone und auf dem Hockenheimring wolle Ferrari technisch noch einmal nachlegen.

Auch Red Bull hat nach den Enttäuschungen in den vergangenen beiden Rennen in Istanbul und Montréal noch einmal nachgerüstet. In Valencia soll erstmals im Rennen das von McLaren entwickelte und von 2011 an verbotene F-Schacht-System eingesetzt werden. Vettel hofft auf einen Zeitgewinn pro Runde von 0,5 Sekunden - und auf die Rückkehr auf die Überholspur.

Wie schon im letzten Rennen in Kanada könnte der Lauf in Valencia zur Reifen-Lotterie werden. Im Laufe beider Trainings-Durchgänge bauten bei vielen Autos die Reifen stark ab, die Zeiten wurden immer schlechter.

Egal ob mit frischen oder gebrauchten Reifen - Michael Schumacher lag in beiden Durchgängen hinter den Besten. “In der Regel benötigt man zwei bis zehn Runden, bis man den Kurs kennt. Das kommt immer auf die Strecke an“, hatte der Valencia-Neuling noch am Donnerstag erklärt und keine Probleme wegen des unbekannten Terrains erwartet. Sollten sich die Trainingsergebnisse im Rennen wiederholen, wäre dies neues Futter für die Kritiker des Formel-1-Rückkehrers.

Diese hatten sich nach dem enttäuschenden elften Platz in Montréal gemeldet. Vor allem Schumachers britische Ex-Kollegen David Coulthard und Martin Brundle hatten Zweifel an der Leistungsfähigkeit des Deutschen geäußert.

“Ich kann das nicht ernst nehmen. Ich ordne das unter Showbusiness. Sich über mich zu beklagen, erzeugt Aufmerksamkeit“, sagte Schumacher. “Im Großen und Ganzen denke ich aber, es gibt nur wenige Jungs auf der Welt, die mit 41 nach einer dreijährigen Pause zurückkommen und auf diesem Niveau noch konkurrieren.“

dpa

Kommentare