Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nach Wechsel zu Ferrari

Vettel schreibt WM-Titel schon jetzt ab

Sebastian Vettel erwartet keine schnellen Erfolge mit Ferrari. Foto: Diego Azubel
+
Sebastian Vettel erwartet keine schnellen Erfolge mit Ferrari.

Stuttgart - Formel-1-Pilot Sebastian Vettel mahnt nach seinem Wechsel von Red Bull zu Ferrari Geduld an.

Der viermalige Weltmeister sieht für seine erste Saison beim italienischen Rennstall keine großen Chancen, die Vorherrschaft von Mercedes brechen und um den Titel mitfahren zu können. «Wir müssen uns da nichts vormachen, dass wir im nächsten Jahr gegen Mercedes ankommen werden. Mir ist bewusst, dass uns bei Ferrari eine große Aufgabe bevorsteht, die auch Zeit braucht. Gerade in einer Zeit, in der Mercedes einen sehr großen Wettbewerbsvorteil hat», sagte der 27-Jährige im Interview mit der Tageszeitung «Die Welt».

Der Heppenheimer schraubte im Hinblick auf seine Premierensaison bei der Scuderia die Erwartungen runter. «Am Anfang möchte ich einfach beweisen, dass es der richtige Schritt war – für Ferrari und mich. Das wird eine gewisse Zeit dauern. Ich erwarte also nicht, dass die Leute von Anfang an Feuer und Flamme sind. So etwas muss man sich erarbeiten», sagte er.

Vettel betonte erneut, dass er sich mit dem Engagement bei Ferrari einen Kindheitstraum erfüllt habe: «Der Mythos, die Geschichte, Enzo Ferrari, ja der gesamte Weg der Scuderia von Ferrari in der Formel 1, das erweckt ein besonderes Gefühl in mir.»

dpa

Vettel-Interview bei welt.de

Kommentare