Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Sutil-Teamkollege pocht auf Force-India-Vertrag

Adrian Sutil fährt für Force India
+
Adrian Sutil fährt für Force India

Berlin - Die Vergabe der Stamm-Cockpits beim Force-India- Rennstall für die Formel-1-Saison 2011 birgt möglicherweise Zündstoff, denn Adrian Sutils Teamkollege pocht auf seinen Vertrag.

Der Teamkollege von Adrian Sutil, Vitantonio Liuzzi, pocht auf seinen Vertrag für die kommende Weltmeisterschaft. Medienberichten zufolge soll allerdings der schottische DTM-Champion Paul di Resta heißer Anwärter auf das zweite Cockpit neben Sutil sein. Als Ersatzfahrer soll nach dpa-Informationen der ehemalige Williams-Pilot Nico Hülkenberg bei dem indischen Team zum Einsatz kommen.

Liuzzi sagte in einem Interview dem Online-Fachportal “422race.com“: “Meine Situation ist klar: Force India hat mich nicht über irgendeine Veränderung informiert und für mich zählt nur, was das Team sagt.“ Er sei ziemlich gelassen, “weil ich einen sehr klaren Vertrag habe für die Saison 2011“. Sollte Force India dennoch einen anderen Weg einschlagen, wüsste das Team, womit es zu rechnen habe, meinte der Italiener. Allerdings könne ihn in der Formel 1 auch nichts mehr überraschen.

Force India hat seine beiden Stammpiloten für die kommende Saison noch immer nicht bekanntgegeben. Sutil hat sich seit langem mit Teammitbesitzer Vijay Mallya auf eine Fortsetzung der Zusammenarbeit geeinigt. Die Unterschrift gilt als Formsache. Seit Wochen wird jedoch über diverse weitere Konstellationen spekuliert. Bis zu den Testfahrten vom 1. Februar an dürfte aber wohl Klarheit herrschen. Auch für Liuzzi.

dpa

Kommentare