Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vettel lässt Zukunft offen

"Eine Frau fragt man auch nicht nach dem Alter"

+
Sebastian Vettel in Jerez

Jerez - Weltmeister Sebastian Vettel ist bei den Testfahrten wieder in seinem Element. Sein neues Auto gefällt ihm auf den ersten Eindruck. Fragen zu dessen Namen und seiner Zukunft lässt er offen.

Sebastian Vettel drückt wieder die Schulbank. Genau genommen kauert er wenige Zentimeter über dem Asphalt in einem Geschoss namens RB9 und lernt. Sekunde um Sekunde, Minute um Minute, Runde um Runde. Er lernt seinen neuen Partner kennen, den noch namenlosen Roten Bullen, den sein Team um Chefdesigner Adrian Newey über den Winter entwickelt hat. Und Sebastian Vettel lernt fleißig. Schließlich will der Heppenheimer zum vierten Mal in Folge Formel-1-Weltmeister werden.

„Wir müssen hier unsere Hausaufgaben machen. Es ist vielleicht nicht der spannendste Teil der Saison, aber ich hatte heute trotzdem Spaß. Es ist also nicht so langweilig“, sagte Vettel nach seinem ersten Tag im neuen Boliden.

Wenn der Weltmeister kommt, verändert sich schlagartig der Pulsschlag im Fahrerlager. Wie ein Magnet ziehen die Red-Bull-Trucks die Massen an, jeder will einen kurzen Blick auf Vettel werfen, ein Wort erhaschen oder sogar ein Autogramm. Sogar den Weg zum Mittagessen musste sich der 25-Jährige durch die Fans bahnen.

Seine Ruhe findet Vettel auch im spanischen Jerez wohl am ehesten im eigenen Auto. Nachdem Teamkollege Mark Webber zwei Tage lang fleißig seine Runden gedreht hatte, stieg Vettel mit dem Wissen ein, vor bösen Überraschungen gefeit zu sein.

Vettel: Das ist sein neuer Red Bull

Vettel: Das ist sein neuer Red Bull

Red Bull hat den neuen RB9 für die anstehende Formel-1-Saison präsentiert © Richard Heathcote/Red Bull Racing
Red Bull hat den neuen RB9 für die anstehende Formel-1-Saison präsentiert © Richard Heathcote/Red Bull Racing
Red Bull hat den neuen RB9 für die anstehende Formel-1-Saison präsentiert © Richard Heathcote/Red Bull Racing
Red Bull hat den neuen RB9 für die anstehende Formel-1-Saison präsentiert © Richard Heathcote/Red Bull Racing
Red Bull hat den neuen RB9 für die anstehende Formel-1-Saison präsentiert © Richard Heathcote/Red Bull Racing
Red Bull hat den neuen RB9 für die anstehende Formel-1-Saison präsentiert © Richard Heathcote/Red Bull Racing
Red Bull hat den neuen RB9 für die anstehende Formel-1-Saison präsentiert © Richard Heathcote/Red Bull Racing

„Das Auto läuft, ist zuverlässig, keine gröberen Probleme“, kommentierte Vettel dann auch seine 102 Runden auf dem Circuito de Jerez: „Was den Speed angeht, scheint es in Ordnung zu sein, es ist ein Schritt nach vorne im Vergleich zum letzten Jahr.“ Zudem scheint der RB9 „ein bisschen mehr Grip in schnellen Kurven“ zu haben.

Viel mehr wollte der Weltmeister dann aber auch nicht preisgeben. „Ich bin kein Fan davon, nach einem Tag ein Urteil über das Auto abzugeben“, sagte Vettel: „Uns war es wichtig, viele Runden zu fahren, und für mich war es wichtig, einigermaßen den Rhythmus zu finden. Das hat Gott sei Dank ohne größere Komplikationen geklappt.“

Es war nur der Start in die Mission vierter Titelgewinn. Für Vettel ist deshalb klar: „Die Zielsetzung ist ganz klar: Unsere beiden Titel zu verteidigen. Aber da sind wir im Moment noch weit weg davon, wir haben gerade erst angefangen.“

Blieben noch die Fragen nach dem Namen des neuen Bullen und seiner eigenen Zukunft. Letztere blockte Vettel wieder einmal ab: „Das ist wie bei einer Frau, die fragt man auch nicht nach dem Alter. Über Verträge redet man nicht.“

Was die Namensfindung angeht - um die geht es wie üblich während eines Abendessens in der Woche vor dem Saisonauftakt am 17. März in Melbourne. „Wir suchen unter den zahlreichen Vorschlägen den besten aus“, sagt Vettel und freut sich schon auf die gewagtesten Kreationen. Gesucht wird die Nachfolgerin von „Luscious Liz“, „Kinky Kylie“ und „Abbey“ - immerhin allesamt Weltmeisterinnen.

sid

Die Formel 1 2013: Alle Fahrer und ihre Autos

Die Formel 1 2013: Alle Fahrer und ihre Autos

RED BULL RACING © Mark Thompson/Red Bull Racing
Dreifach-Weltmeister Sebastian Vettel (Heppenheim) fährt 2013 weiter im Red Bull, der Vertrag läuft bis 2014. © dpa
Teamkollege Mark Webber (Australien) hat noch einmal um ein Jahr verlängert. © Getty
MCLAREN © dpa
Für Lewis Hamilton fährt der 22 Jahre alte Mexikaner Sergio Perez. © ap
Routinier und Ex-Weltmeister Jenson Button (England) wird gefragt sein, er ist langfristig bis 2014 an den Rennstall gebunden. © Getty
FERRARI © dpa
Fernando Alonso (Spanien) wird den nächsten Angriff auf Vettel unternehmen. Er hat einen Vertrag bis 2016. © Getty
Felipe Massa (Brasilien) darf 2013 auch noch mal ran. © Getty
MERCEDES © dpa
Lewis Hamilton (England) statt Michael Schumacher. Der Brite ist vorerst drei Jahre an die Silberpfeile gebunden. © Getty
Nico Rosberg (Wiesbaden) bleibt, er hat einen Vertrag bis 2013. © Getty
LOTUS © dpa
Kimi Räikkönen (Finnland) wird als WM-Dritter 2012 noch mehr wollen. © dpa
Romain Grosjean (Frankreich) darf trotz seiner wiederholten Auftritte als Crashpilot wohl bleiben, ist aber noch nicht bestätigt. © dpa
WILLIAMS © Getty
Pastor Maldonado (Venezuela), Sieger in Barcelona, bleibt. Er bringt auch noch Geld aus Venezuela mit. © Getty
Bruno Senna ist raus, Testpilot Valtteri Bottas (Finnland) steigt zum Stammfahrer auf. © getty
FORCE INDIA © Sahara Force India
Paul Di Resta (Großbritannien) bleibt © getty
Adrian Sutil kriegt das zweite Cockpit © dpa
SAUBER © dpa
Die Schweizer treten mit einer neuen Paarung an. Nico Hülkenberg (Emmerich) wechselt von Force India zu Sauber. © dpa
Neben Nico Hülkenberg darf der 21-jährige Deübtant Esteban Gutierrez (Mexiko) ran. © dpa
TORRO ROSSO © dpa
Daniel Ricciardo (Australien) © getty
Jean-Eric Vergne (Frankreich) © getty
MARUSSIA © dpa
Hier ist alles neu! Timo Glock ist weg, für ihn ist Jules Bianchi da © Getty
Sein Kollege: Max Chilton © Getty
CATERHAM © dpa
Charles Pic (Frankreich), bisher Marussia, heuert bei dem anglo-malaysischen Team an. © getty
Giedo van der Garde ist sein Kollege © Getty

Kommentare