Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Keinen Wunsch-Nachfolger

Vettel: "Beide verdienen den Titel"

+
Sebastian Vettel hat keinen Wunsch-Nachfolger als Formel-1-Weltmeister.

Köln - Weltmeister Sebastian Vettel hat vor dem Saisonfinale der Formel 1 in Abu Dhabi am Sonntag (14.00 Uhr/RTL und Sky) keinen Wunsch-Nachfolger.

„Beide verdienen den Titel“, sagte der Heppenheimer mit Blick auf den Zweikampf der Mercedes-Piloten Nico Rosberg (29/Wiesbaden) und Lewis Hamilton (29/England) gegenüber Sport Bild Plus. Ex-Weltmeister Hamilton hat vor dem letzten Rennen 17 Zähler Vorsprung, es werden aber zum Abschluss erstmals doppelte Punkte vergeben.

Trotz der schlechteren Ausgangsposition macht Vettel seinem Landsmann Rosberg Mut und verweist dabei auf seine Erfahrungen aus der Saison 2010, als er mit einem Sieg im letzten Rennen noch an Fernando Alonso (Spanien) und seinem Teamkollegen Mark Webber (Australien) vorbeizog. „Glücklicherweise haben die anderen es versäumt, die nötigen Punkte einzufahren“, erinnert sich Vettel an seinen ersten von vier Titeln: „Ich war damals ziemlich überrascht, weil die Chancen statistisch gesehen eigentlich kaum vorhanden waren, dass Mark es nicht auf den dritten und Fernando es nicht auf den fünften Platz schaffen würden.“

Wenn Rosberg wie damals Vettel in Abu Dhabi gewinnt, darf Hamilton nicht über Platz drei hinauskommen. Dies ist aber nur eines von zahlreichen Szenarien. Vor vier Jahren war es nicht anders. „Das war eine ähnlich schwierige Situation wie heute für Nico“, sagte Vettel: „Ich wusste, dass meine einzige Chance sein würde, zu gewinnen. Ich habe mich also versucht, voll darauf zu konzentrieren, wollte während des Rennens keine Updates über den Zwischenstand in der WM haben.“ Es funktionierte.

Egal, wie es diesmal ausgeht, für Vettel setzt sich auf jeden Fall der Richtige durch: „Lewis hat mehr Rennen gewonnen als Nico, aber Nico fuhr sehr konstant und clever. Beide sind unterschiedliche Fahrertypen, beide haben aber einen sehr guten Job gemacht in diesem Jahr.“

SID

Die Formel-1-Weltmeister seit 1969

Die Formel-1-Weltmeister seit 1969

Niki Lauda (Foto), Ayrton Senna und Michael Schumacher: Diese Motorsport-Legenden dominierten die Formel 1 über Jahre hinweg. Ein Überblick über die Weltmeister der vergangenen 41 Jahre. © Getty Images
1969: Jackie Stewart (Schottland), Matra-Ford © mm
1970: Jochen Rindt (Österreich), Lotus-Ford © Getty Images
1971: Jackie Stewart (Schottland), Tyrrell-Ford © Getty Images
1972:  Emerson Fittipaldi (rechts, Brasilien), Lotus-Ford © Getty Images
1973 Jackie Stewart (Schottland), Tyrrell-Ford © Getty Images
1974 Emerson Fittipaldi (Brasilien), McLaren-Ford © Getty Images
1975: Niki Lauda (Österreich), Ferrari © Getty Images
1976: James Hunt (England), McLaren-Ford © Getty Images
1977: Niki Lauda (Österreich), Ferrari © Getty Images
1978: Mario Andretti (USA), Lotus-Ford © Getty Images
1979: Jody Scheckter (Südafrika), Ferrari © Getty Images
1980: Alan Jones (Australien), Williams-Ford © Getty Images
1981: Nelson Piquet (Brasilien), Brabham-Ford © Getty Images
1982: Keke Rosberg (Finnland), Williams-Ford © Getty Images
1983: Nelson Piquet (Brasilien), Brabham-BMW © Getty Images
1984: Niki Lauda (Österreich), McLaren-Porsche Turbo © Getty Images
1985 Alain Prost (Frankreich) McLaren-Porsche Turbo © Getty Images
1986: Alain Prost (Frankreich), McLaren-Porsche © Getty Images
1987: Nelson Piquet (Brasilien), Williams-Honda Turbo © Getty Images
1988: Ayrton Senna (Brasilien), McLaren-Honda Turbo © Getty Images
1989: Alain Prost (Frankreich), McLaren-Honda © Getty Images
1990 Ayrton Senna (Brasilien), McLaren-Honda © Getty Images
1991 Ayrton Senna (Brasilien), McLaren-Honda © Getty Images
1992: Nigel Mansell (England), Williams-Renault © Getty Images
1993: Alain Prost (Frankreich), Williams-Renault © Getty Images
1994: Michael Schumacher (Kerpen), Benetton-Ford © Getty Images
1995: Michael Schumacher (Kerpen, auf dem Foto mit Benetton-Boss Flavio Briatore), Benetton-Renault © Getty Images
1996: Damon Hill (England), Williams-Renault © Getty Images
1997: Jacques Villeneuve (Kanada), Williams-Renault © Getty Images
1998: Mika Häkkinen (Finnland), McLaren-Mercedes © Getty Images
1999: Mika Häkkinen (Finnland), McLaren-Mercedes © Getty Images
2000: Michael Schumacher (Kerpen), Ferrari © Getty Images
2001: Michael Schumacher (Kerpen), Ferrari © Getty Images
2002: Michael Schumacher (Kerpen) Ferrari © Getty Images
2003: Michael Schumacher (Kerpen), Ferrari © Getty Images
2004: Michael Schumacher (Kerpen), Ferrari © Getty Images
2005: Fernando Alonso (Spanien), Renault © Getty Images
2006 Fernando Alonso (Spanien), Renault © Getty Images
2007: Kimi Räikkönen (Finnland), Ferrari © Getty Images
2008: Lewis Hamilton (Großbritannien), McLaren-Mercedes © Getty Images
2009: Jenson Button (Großbritannien), Brawn GP © Getty Images
2010: Sebastian Vettel (Deutschland), Red Bull © dapd

Kommentare