Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schumi erstmals schneller als Rosberg

Melbourne - Rekord-Weltmeister Michael Schumacher hat im zweiten Training zum Großen Preis von Australien als bester Deutscher den vierten Rang belegt.

Rekord-Weltmeister Michael Schumacher hat erstmals seit seinem Formel-1-Comeback Teamkollege Nico Rosberg bezwungen. Der Mercedes-Pilot belegte im zweiten Training zum Großen Preis von Australien als bester Deutscher den vierten Rang und lag dabei 0,445 Sekunden vor dem zehntplatzierten Rosberg. “Wir haben das Auto gut verbessert. Ich konnte konstant gute Runden fahren. Von daher bin ich zufrieden“, sagte Schumacher. Für Titelkandidat Sebastian Vettel reichte es am Freitagnachmittag in Melbourne nach einem Ausrutscher ins Kiesbett nur zu Rang 16. “Das war mein Fehler“, räumte er ein. Im ersten Durchgang hatte der Vize-Champion im Red Bull noch Rang fünf belegt. Da hatte Rosberg als Zweiter überzeugt. Lewis Hamilton fuhr im McLaren-Mercedes Tagesbestzeit.

Heiße Boxenluder: so sexy ist die Formel 1

Heiße Grid Girls in der Formel 1

Grid Girls, Boxenluder
Am Rande der Formel-1-Rennen geht es ganz schön sexy zu. Ob uniformierte Grid Girls von Veranstaltern und Sponsoren oder einzelne Boxenluder in knappen Outfits: Die Damen zeigen neben den Rennstrecken ihre heißen Profile. Klicken Sie sich hier durch die PS-Schönheiten der vergangenen Formel-1-Jahre. © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Nürburgring © dpa
Barcelona © getty
Ungarn © getty
Melbourne © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Spa © dpa
Valencia © Getty
Delhi © Getty
Bahrain © Getty
Barcelona © Getty
Barcelona © Getty
Budapest © Getty
Spa © Getty
Valencia © Getty
Valencia © Getty
Singapur © Getty
Valencia © Getty
Valencia © Getty
Budapest © Getty
Valencia © Getty
Valencia © Getty
Budapest © Getty
Valencia © Getty
Valencia © Getty
Hockenheim © Getty
Noida/Indien © Getty
Noida/Indien © Getty
Melbourne © dpa
Melbourne © dpa
Melbourne © dpa
Yeongam Gun/Südkorea © Getty
Grid Girls, Boxenluder
Budapest © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Barcelona © dpa
25_montreal
Montreal © dpa
Australien © getty
Grid Girls, Boxenluder
Valencia © dpa
Melbourne © getty
Brasilien © getty
Budapest © getty
Melbourne © getty
Grid Girls, Boxenluder
Japan © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Shanghai © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Valencia © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Indianapolis © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Monza © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Melbourne © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Indianapolis © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Indianapolis © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Imola © dpa
01_singapur
Singapur © dpa
02_singapur
Singapur © dpa
03_monza
Monza © dpa
04_budapest
Budapest © dpa
07_hockenheim
Hockenheim © dpa
08_tuerkei
Istanbul © dpa
10_malaysia
Sepang © dpa
12_shanghai
Shanghai © dpa
15_tokio
Tokio © dpa
18_spa
Spa © dpa
19_budapest
Hungaroring © dpa
20_budapest
Budapest © dpa
21_silverstone
Silverstone © dpa
22_indianapolis
Indianapolis © dpa
23_indianapolis
Indianapolis © dpa
24_indianapolis
Indianapolis © dpa
26_saopaolo
São Paulo © dpa
27_tokio
Tokio © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Budapest © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Imola © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Indianapolis © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Indianapolis © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Istanbul © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Istanbul © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Melbourne © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Melbourne © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Melbourne © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Monaco © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Monaco © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Monaco © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Nürburgring © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Shangai © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Silverstone © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Suzuka © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Suzuka © dpa
Melbourne © getty
Belgien © getty
Australien © getty
Silverstone © getty
Großbritannien © getty
Monza © getty
Italien © getty
Melbourne © getty
Österreich © getty
Spanien © getty
Spanien © getty
Barcelona © getty
Barcelona © getty
Hungarioring © getty
Grid Girls, Boxenluder
Singapur © ap
Grid Girls, Boxenluder
Monte Carlo © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Melbourne © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Silverstone © dpa
13_shanghai
Shanghai © dpa
14_tokio
Tokio © dpa

Schumacher hatte sich beim Saisonstart in Bahrain in allen drei Trainingseinheiten, der Qualifikation und im Rennen Rosberg beugen müssen. Im Albert Park stellte der 41 Jahre alte Routinier nun zumindest im verregneten zweiten Durchgang klar, dass er seinem 24 Jahre jüngeren Stallrivalen trotz drei Jahren Pause schon jetzt das Wasser reichen kann. “Wie oft am Freitag ist es ziemlich undurchsichtig, wo man steht, da jeder ein anderes Programm abzuspulen scheint“, sagte der siebenmalige Champion aus Kerpen. Im ersten Training war er mit rund 1,5 Sekunden Rückstand auf Rosberg noch abgeschlagen auf Rang zwölf gelandet.

Mercedes-Motorsportchef Norbert Haug urteilte: “Kein schlechter Auftakt bei schwierigen Witterungsbedingungen.“ Rosberg sagte: “Die erste Session war okay und wir haben ein paar gute Sachen gelernt. Aber der Nachmittag war etwas frustrierend. Wir haben noch einige Arbeit vor uns.“ Vettel kostete ein Fahrfehler am Nachmittag ein gutes Resultat. “Das war nicht ideal“, sagte der Heppenheimer zu seiner übermütigen Aktion. “Das Training war insgesamt etwas chaotisch und wir sind noch nicht da, wo wir sein wollen.“ Auf Hamilton, der für den 5,303 Kilometer langen Kurs 1:25,801 Minuten benötigte, wies Vettel kapitale 3,333 Sekunden Rückstand auf. Aber auch sein fünfter Rang zum Auftakt drückte nicht das wahre Potenzial des als schnellstes Auto geltenden Red Bull aus.

Adrian Sutil (Gräfelfing) unterstrich als Siebter, dass der Force India Potenzial hat. “Der Regen war nicht ideal, zumal ich vormittags nicht fahren konnte“, sagte er. Da musste Sutil absprachegemäß Testpilot Paul di Resta sein Cockpit überlassen. Neuling Nico Hülkenberg hielt erneut gut mit: Der Williams-Pilot aus Emmerich wurde 17. und 12. “Ich bin mit der Strecke nun vertraut und fühle mich wohl mit dem Auto“, sagte er. Timo Glock (Wersau) muss mit dem Neueinsteiger Virgin Racing dagegen weiterhin Lehrgeld zahlen. Nach jeweils wenigen Runden reichte es nur zu den Plätzen 24 und 21. “Wir hatten Probleme mit der Getriebetemperatur. Ich werde langsam ungeduldig“, sagte Glock.

Dass mit den McLaren in Melbourne zu rechnen ist, unterstrich auch Jenson Button: Der Titelverteidiger war als Dritter und Zweiter jeweils ganz vorne mit dabei. Ex-Champion Hamilton wies außer der Bestzeit Rang sieben vor. Vettels australischer Teamkollege Mark Webber überzeugte beim Heimspiel mit einem dritten Platz. Vor dem zweiten Saisonlauf am Sonntag (Start: 08.00 Uhr MESZ/RTL und Sky) führt Auftaktsieger Fernando Alonso mit 25 Punkten die Fahrer-WM vor seinem Ferrari-Teamkollegen Felipe Massa (18) an. Hamilton (15) ist Dritter vor Vettel (12).

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare