Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ex-Weltmeister

Rosberg: Job als Teamchef in der Formel 1 «nicht der Weg»

Ex-Welmeister Nico Rosberg kann sich eine Tätigkeit als Formel-1-Chef nicht vorstellen. Foto: Uli Deck
+
Ex-Welmeister Nico Rosberg kann sich eine Tätigkeit als Formel-1-Chef nicht vorstellen. Foto: Uli Deck

Den früheren Weltmeister Nico Rosberg reizt der Job des Formel-1-Teamchefs derzeit nicht.

Stuttgart - «Aktuell ist das nicht der Weg, den ich gehen möchte. Ich hatte das jahrelang als aktiver Sportler – da hätte ich ja gleich weiterfahren können», sagte der 33-Jährige im Interview der «Stuttgarter Zeitung». Die kurzzeitige Tätigkeit als Berater des polnischen Rennfahrers Robert Kubica habe ihm gezeigt, wie «fordernd und intensiv» die Aufgabe sei. «Da kannst du darüber hinaus nichts Zusätzliches mehr tun. Die anderen geben so viel Gas, da benötigst du die volle Konzentration und Hingabe», erklärte Rosberg.

Auch im Management von Kubica ist der gebürtige Wiesbadener nicht mehr tätig. «Er braucht mich jetzt nicht mehr», sagte Rosberg. Der 34 Jahre alte Kubica kehrt in der neuen Saison nach langer Pause wieder als Stammfahrer bei Williams in die Formel 1 zurück. Rosberg war 2016 im Mercedes Weltmeister geworden und hatte danach überraschend seine Karriere beendet. Derzeit steht er bei RTL als TV-Experte unter Vertrag. Zudem verfolgt er geschäftliche Interessen, darunter als Teilhaber an der vollelektrischen Rennserie Formel E.

Auch interessant: Mick Schumacher in der F1: Für Rosberg ein Glücksfall - doch der Ex-Weltmeister sieht eine Gefahr!

Kommentare