Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schelte vom IOC-Präsident

Rogge über Issinbajewa: „War enttäuschend“

+
Machte sich durch ihre Aussage nicht nur Freunde: Jelena Issinbajewa

London - IOC-Präsident Jacques Rogge hat Russlands Stabhochsprung-Weltmeisterin Jelena Issinbajewa scharf kritisiert - wegen ihrer Aussagen zum Thema Homosexualität.

„Das war enttäuschend“, sagte Jacques Rogge in einem Interview mit der BBC in London: „Glücklicherweise hat sie ihre Aussagen später revidiert, aber sie hätte das gar nicht erst sagen dürfen. Da war sie schlecht beraten.“

Issinbajewa hatte nach ihrem WM-Triumph das Anti-Homosexuellen-Gesetz in ihrer Heimat vehement verteidigt. Sie fürchte um die Zukunft ihres Landes, sollte das umstrittene Dekret keine Anwendung finden. „Wenn wir all diese Dinge auf unseren Straßen zulassen, würden wir Angst um unsere Nation haben“, sagte die Weltmeisterin, die als Unterstützerin des Präsidenten Wladimir Putin gilt.

„Wir verstehen uns als traditionelles Volk“, sagte Issinbajewa: „Männer sollten Frauen lieben und umgekehrt. Dies ergibt sich aus der Geschichte. Ich hoffe, dass dieses Problem nicht die Olympischen Winterspiele in Sotschi belastet.“

Kritische Aktionen gegen das Gesetz nannte Issinbajewa „nicht respektvoll gegenüber unseren Menschen und Sportlern. Wir sind Russen, wir sind vielleicht anders als die Europäer, aber wir setzen unsere Regeln nicht über ihre. Ich unterstütze unsere Regierung.“

Später hatte sie ihre Aussagen relativiert. Sie sei selbstverständlich gegen jede Diskriminierung von Homosexuellen, sagte die 31-Jährige, Botschafterin von Jugend-Olympia und 2014 Bürgermeisterin des Olympischen Dorfes in Sotschi. Angesichts der heftigen Reaktionen auf ihr ursprüngliches Statement verwies sie auf Übersetzungs-Probleme: „Englisch ist nicht meine Muttersprache. Ich bin wohl missverstanden worden.“

Weltrekorde in der Leichtathletik

Weltrekorde in der Leichtathletik

Leichtathletik-Weltrekorde: Usain Bolt lief bei der WM in Berlin mit 9,58 Sekunden Weltrekord. Wissenschaftler errechneten nach der Extremwerttheorie, dass 9,29 Sekunden für Männer möglich sind. © dpa
Leichtathletik-Weltrekorde: Auch hier ist Florence Griffith-Joyner unangefochten auf Platz eins der Welt: 200 Meter Laufen schafft sie in 21,34 Sekunden. © dpa
Leichtathletik-Weltrekorde: Vier Tage nach seinem WR über 100 Meter lief Usain Bolt bei der WM in Berlin auch einen Rekord über 200 Meter: 19,19 Sekunden.
Leichtathletik-Weltrekorde: Und auch über 400 Meter hält sich Michael Johnson wacker auf dem Platz des schnellsten Mannes der Welt: 43,18 Sekunden. © dpa
Leichtathletik-Weltrekorde: Maria Koch aus der DDR schaffte 1985 47,60 Sekunden auf 400 Meter. © dpa
Leichtathletik-Weltrekorde: Der Däne Wilson Kipketer mischt bei den 800-Meter-Läufern mit. Mit 1:41,11 Minuten konnte ihn bisher noch keiner überholen. © dpa
Leichtathletik-Weltrekorde: 1:53,28 Minuten lief 1983 Jarmila Kratochvilova in München auf 800 Meter. © dpa
Leichtathletik-Weltrekorde: 1500 Meter legt der Marokaner Hicham El Guerrouj in 3:26,00 Minuten als bisher Schnellster seiner Klasse zurück. © dpa
Leichtathletik-Weltrekorde: Die Chinesin Qu Yunxia hält mit 3:50,46 den Rekord über die 1500 Meter der Frauen. Da gibt es laut der Extremwerttheorie nicht mehr viel Luft nach oben für neue Weltrekorde, sagen Experten. © dpa
Leichtathletik-Weltrekorde: Kenensisa Bekele hält auch den 10.000 Meter Weltrekord mit 26:17,53 Minuten. © dpa
Leichtathletik-Weltrekorde: Auf 5000 Meter ist die Äthiopierin Meseret Defar mit 14:16,63 Minuten die schnellste Frau der Welt. © dpa
Leichtathletik-Weltrekorde: Mit 29:31,78 Minuten ist die Chinesin Wang Junxia die schnellste Frau über 10.000 Meter. © dpa
Leichtathletik-Weltrekorde: Der Kenianer Paul Tergat hat 2003 in 2:04:55 Stunden einen Marathon gefinisht und hält damit den Weltrekord. © dpa
Leichtathletik-Weltrekorde: Paula Radclitt läuft in 2:15,25 Stunden Marathon. Keine kann‘s schneller. © dpa
Leichtathletik-Weltrekorde: 110-Meter-Hürdenlauf absolviert der Chinese Liu Xiang in 12,88 Sekunden. © dpa
Leichtathletik-Weltrekorde: Der Amerikaner Kevin Young lief 1992 46,78 Sekunden auf 400 Meter Hürden. © dpa
Leichtathletik-Weltrekorde: Inessa Krawez ist im Dreisprung zuhause und sprang 1995 in Göteborg 15,50 Meter. © dpa
Leichtathletik-Weltrekorde: Im 3000-Meter-Hindernislauf hat der Kenianer Saif Saaeed Shaheen einen Weltrekord in 7:53,63 Minuten gelaufen. © dpa
Leichtathletik-Weltrekorde: Javier Sotomayor aus Kuba springt 2,45 Meter hoch. © dpa
Leichtathletik-Weltrekorde: Die Bulgarin Stefka Kostadinova hält mit 2,09 Metern den Weltrekord im Hochsprung. © dpa
Leichtathletik-Weltrekorde: Sergij Bubka stammt aus der Ukraine und hält den Weltrekord im Stabhochsprung mit 6,14 Metern. © dpa
Leichtathletik-Weltrekorde: Die Russin Jelena Isinbajewa sprang 2005 in Helsinki 5,04 Meter hoch. © dpa
Leichtathletik-Weltrekorde: 8,95 Meter weit ist der Amerikaner Mike Powell in Tokio gesprungen. © dpa
Leichtathletik-Weltrekorde: Galina Tschistjakowa hält den Weltrekord im Weitsprung der Frauen mit 7,52 Meter. © dpa
Leichtathletik-Weltrekorde: Jonathan Edwards erzielt im Dreisprung eine Weite von 18,29 Metern. © dpa
Leichtathletik-Weltrekorde: Randy Barnes ist Kugelstoßer. Sein Weltrekord seit 1990: 23,12 Meter. 24,80 Meter wären allerdings drin, sagen Foscher, die mittels der Extremwerttheorie Maximalwerte für die Sportler errechnet haben. © dpa
Leichtathletik-Weltrekorde: Natalja Lissowskaja aus Russland hält seit 22 Jahren den Weltrekord im Kugelstoßen der Frauen mit 22,63 Meter. © dpa
Leichtathletik-Weltrekorde: DDR-Sportler Jürgen Schult warf den Diskus 74,08 Meter weit. © dpa
Leichtathletik-Weltrekorde: Diskuswerferin Gabriele Reinsch warf den Diskus 1988 in der DDR 76,80 Meter weit. © dpa
Leichtathletik-Weltrekorde: Jurij Sedych ist Hammerwerfer und wirft sein Gerät 86,74 Meter weit. © dpa
Leichtathletik-Weltrekorde: Die Russin TatyanaLysenko eifert ihrem Landsmann mit 78,61 Metern nach. © dpa
Leichtathletik-Weltrekorde: 98,48 Meter hat Jan Zelezny aus Tschechien seinen Speer geworfen. Er könnte 106,50 Meter weit werfen, sagen die Experten. © dpa
Leichtathletik-Weltrekorde: Barbara Spotakova schaffte 2008 einen neuen Weltrekord von 72,28 Meter im Speerwerfen. 72,50 Meter soll Spotakova werfen können. Da ist sie ja schon nah dran. © dpa
Leichtathletik-Weltrekorde: Roman Sebrle. Der tschechische Zehnkämpfer erreichte 9026 Punkte. So viele wie keiner bisher. © dpa
Leichtathletik-Weltrekorde: 7291 Punkte machten Jackie Joyner-Kersee zur Weltrekordhalterin im Siebenkampf. © dpa
Leichtathletik-Weltrekorde: Nur ein klein wenig langsamer war die Russin Jelena Laschmanowa mit 1:25,02 Stunden. © dpa
Leichtathletik-Weltrekorde: Denis Nischegorodow war für 50 Kilometer Gehen 3:34,14 unterwegs. Diese Strecke gibt es bei den Damen nicht © picture-alliance/ dpa/dpaweb

Per Gesetz steht seit Juni in Russland die Verbreitung von Informationen über Homosexualität an Minderjährige unter Strafe. Das von Putin unterzeichnete Gesetz hatte international Zweifel an der Offenheit und den Gastgeberfähigkeiten Russlands aufkommen lassen. Es wurden Forderungen nach einem Boykott der Olympischen Winterspiele in Sotschi 2014 laut.

SID

Kommentare