Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Scuderia Ferrari

Räikkönens Rat an seinen Nachfolger: Aus Vielem raushalten

Kimi Räikkönen ist in der Formel 1 insgsamt acht Jahre für Ferrari gefahren. Foto: Markku Ulander/Lehtikuva
+
Kimi Räikkönen ist in der Formel 1 insgsamt acht Jahre für Ferrari gefahren. Foto: Markku Ulander/Lehtikuva

Hinwil (dpa) - Kimi Räikkönen hat seinem Nachfolger bei Ferrari Tipps für eine optimale Zeit bei der Scuderia gegeben. Charles Leclerc, der neue Teamkollege des viermaligen Formel-1-Weltmeisters Sebastian Vettel, solle sich einfach nur darauf konzentrieren, wofür er angestellt wurde.

«Wissen Sie, es ist ein spezieller Ort. Manchmal ein bisschen durcheinander, aber so war es schon immer. Es ist einfacher, sich aus vielen Dingen rauszuhalten», sagte Räikkönen dem Internetportal motorsport.com zu Ferrari.

Man solle einfach machen, was einem aufgetragen werde, riet der 39 Jahre alte Finne dem 18 Jahre jüngeren Monegassen. Da Leclerc die Leute aber schon kenne und mit ihnen gearbeitet habe, sollte es glatt gehen, vermutete Räikkönen.

Sein Nachfolger stammt aus der Talentschmiede der Scuderia und wechselte von Sauber zu Ferrari. Räikkönen, der noch immer der letzte Ferrari-Weltmeister (2007) ist, fährt dafür in der kommenden Saison für das Team aus Hinwil in der Schweiz. Der Finne, der auch für seine schweigsam-kautzige Art bekannt ist und den Spitznamen «Iceman» hat, fuhr in seiner Karriere insgesamt acht Jahre für Ferrari.

Von der Entlassung seines ehemaligen Teamchefs Maurizio Arrivabene hatte er nach eigenen Angaben von einem Freund seiner Mutter erfahren. «Hast du das gesehen?», habe dieser ihn gefragt. «Ich sagte 'Nein'. Wir waren in Finnland und haben keine Nachrichten geschaut.»

Sein Nachfolger Leclerc wird an diesem Freitag zusammen mit Vettel (31) den Ferrari für die neue Saison vorstellen, die offiziellen Testfahrten beginnen am 18. Februar in Barcelona. Saisonstart ist am 17. März in Melbourne.

Aussagen von Räikkönen auf motorsport.com

Kommentare