Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Formel-1-Legende wirft hin

Prost steigt bei Alpine aus: „Gibt keinen Respekt“

Alain Prost
+
Die Rennsportlegende war seit 2017 als Berater des Rennstalls Alpine tätig.

Ein Jahr nach dem Antritt von Laurent Rossi als Geschäftsführer beim Formel-1-Team Alpine wirft Rennsportlegende Alain Prost als Sonderberater hin.

Paris/Enstone - „Die Verhältnisse sind immer komplizierter geworden und ich spürte, dass es viel Eifersucht gibt“, sagte der viermalige Weltmeister Prost (66) der französischen Sportzeitung „L'Équipe“. „Der Wunsch von Laurent Rossi war alleine zu sein und von niemandem beeinflusst zu werden.“ Er habe ihm gesagt, dass er keinen Berater mehr benötigt.

Inzwischen gebe es den Willen, viele Menschen beiseite zu schieben. „Laurent Rossi will ganz alleine im Scheinwerferlicht stehen“, sagte Prost, der seit 2017 Berater des Rennstalls gewesen war. „Was mich interessiert ist die Herausforderung, zu einem Team zu gehören und gehört und eingebunden zu werden bei bestimmten Entscheidungen.“

So mache die Arbeit keinen Spaß mehr, sagte Prost. „Wenn der Chef des Teams dir nicht mehr guten Tag sagt, wenn er an der Rennstrecke ankommt, dann macht es keinen Spaß mehr“, meinte Prost. „Es gibt keinen Respekt mehr, und das kann nicht funktionieren.“ Rossi selbst hat sich zunächst nicht geäußert.

Renault fährt seit 2016 als Werksteam in der Formel 1 und hatte sich in der vergangenen Saison in Alpine umbenannt. Alpine ist eine französische Sportwagenmarke, die seit den 70er Jahren zu Renault gehört. Alpine hatte sich erst vor Kurzem von Renndirektor Marcin Budkowski getrennt. Sebastian Vettels bisheriger Teamchef bei Aston Martin, Otmar Szafnauer, wird als Nachfolger gehandelt. dpa