Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Pirelli: Vorerst keine neuen Reifen

Berlin - Auch in den kommenden drei Rennen bringt Exklusiv-Hersteller Pirelli noch keine neuen Reifenmischungen mit zu den Formel-1-Rennen. Geplant war das anders.

Im Dauerzoff um die hochsensiblen Formel-1-Reifen hat Hersteller Pirelli seine Pläne über den Haufen geworfen und die Einführung neuer Reifenmischungen weiter verschoben. Weltmeister Sebastian Vettel und seine Verfolger müssen nun auch in den nächsten drei Rennen mit den bisherigen Pneus auskommen. „Keine Konstruktionsveränderungen wegen fehlender Team-Unterstützung“, überschrieb Pirelli am Donnerstag seine Pressemitteilung.

Demnach wird sowohl in knapp zweieinhalb Wochen beim Großen Preis von Großbritannien, als auch eine Woche später bei Vettels Heimrennen auf dem Nürburgring und beim Grand Prix von Ungarn weiter mit den von einigen vielkritisierten Reifen gefahren. „Diese Entscheidung basiert darauf, dass die neuen Reifen, die zum Freien Training am Freitag in Kanada mitgebracht worden waren, wegen des Regens nicht ausreichend getestet werden konnten - und die Teams einer Einführung der neuen Reifen nicht einstimmen konnten“, erklärte Pirelli.

Heiße Grid Girls in der Formel 1

Heiße Grid Girls in der Formel 1

Grid Girls, Boxenluder
Am Rande der Formel-1-Rennen geht es ganz schön sexy zu. Ob uniformierte Grid Girls von Veranstaltern und Sponsoren oder einzelne Boxenluder in knappen Outfits: Die Damen zeigen neben den Rennstrecken ihre heißen Profile. Klicken Sie sich hier durch die PS-Schönheiten der vergangenen Formel-1-Jahre. © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Nürburgring © dpa
Barcelona © getty
Ungarn © getty
Melbourne © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Spa © dpa
Valencia © Getty
Delhi © Getty
Bahrain © Getty
Barcelona © Getty
Barcelona © Getty
Budapest © Getty
Spa © Getty
Valencia © Getty
Valencia © Getty
Singapur © Getty
Valencia © Getty
Valencia © Getty
Budapest © Getty
Valencia © Getty
Valencia © Getty
Budapest © Getty
Valencia © Getty
Valencia © Getty
Hockenheim © Getty
Noida/Indien © Getty
Noida/Indien © Getty
Melbourne © dpa
Melbourne © dpa
Melbourne © dpa
Yeongam Gun/Südkorea © Getty
Grid Girls, Boxenluder
Budapest © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Barcelona © dpa
25_montreal
Montreal © dpa
Australien © getty
Grid Girls, Boxenluder
Valencia © dpa
Melbourne © getty
Brasilien © getty
Budapest © getty
Melbourne © getty
Grid Girls, Boxenluder
Japan © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Shanghai © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Valencia © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Indianapolis © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Monza © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Melbourne © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Indianapolis © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Indianapolis © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Imola © dpa
01_singapur
Singapur © dpa
02_singapur
Singapur © dpa
03_monza
Monza © dpa
04_budapest
Budapest © dpa
07_hockenheim
Hockenheim © dpa
08_tuerkei
Istanbul © dpa
10_malaysia
Sepang © dpa
12_shanghai
Shanghai © dpa
15_tokio
Tokio © dpa
18_spa
Spa © dpa
19_budapest
Hungaroring © dpa
20_budapest
Budapest © dpa
21_silverstone
Silverstone © dpa
22_indianapolis
Indianapolis © dpa
23_indianapolis
Indianapolis © dpa
24_indianapolis
Indianapolis © dpa
26_saopaolo
São Paulo © dpa
27_tokio
Tokio © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Budapest © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Imola © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Indianapolis © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Indianapolis © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Istanbul © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Istanbul © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Melbourne © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Melbourne © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Melbourne © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Monaco © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Monaco © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Monaco © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Nürburgring © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Shangai © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Silverstone © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Suzuka © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Suzuka © dpa
Melbourne © getty
Belgien © getty
Australien © getty
Silverstone © getty
Großbritannien © getty
Monza © getty
Italien © getty
Melbourne © getty
Österreich © getty
Spanien © getty
Spanien © getty
Barcelona © getty
Barcelona © getty
Hungarioring © getty
Grid Girls, Boxenluder
Singapur © ap
Grid Girls, Boxenluder
Monte Carlo © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Melbourne © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Silverstone © dpa
13_shanghai
Shanghai © dpa
14_tokio
Tokio © dpa

Ursprünglich sollten die neuen Reifenmischungen in Montréal auch im Rennen schon zum Einsatz kommen. Nachdem aber ein Reifentest des deutschen Werksrennstalls MercedesAMG Mitte Mai bekanntgeworden war, bei dem Nico Rosberg und Lewis Hamilton in ihren aktuellen Silberpfeilen ohne Kenntnis auch die neuen Reifen gefahren waren, wurde der erste Aufschub gewährt. Allen Teams sollte die Möglichkeit gegeben werden, die neue Gummimischungen zu testen, um dann einstimmig über die Einführung zum nächsten Rennen in Silverstone zu entscheiden. Unisono sprachen sich die elf Teams nun aber nicht aus.

Dabei ist die Lage pikant. Noch hat die Formel 1 keinen Reifenlieferanten für die nächste Saison. Der Vertrag mit Pirelli läuft Ende des Jahres aus. Zudem steht der deutsche Mercedes-Rennstall wegen seines umstrittenen Tests am 20. Juni vor dem FIA-Gericht. In Paris wird das Internationale Tribunal entscheiden, ob die Silberpfeile gegen die strengen Testregeln verstoßen haben. Die Mercedes-Verantwortlichen bestreiten, irgendeinen Vorteil von den insgesamt 1000 Testkilometern - davon knapp 100 mit den für Kanada geplanten Reifen - im aktuellen Wagen gehabt zu haben. Die Konkurrenz, allen voran Red Bull, bezweifelt das.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare