Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Erster F1-Sieg vor einem Jahr

Rosberg: "Spüre einen besonderen Spirit"

Nico Rosberg lässt sich nach seinem Sieg in Shanghai 2012 feiern.
+
Nico Rosberg lässt sich nach seinem Sieg in Shanghai 2012 feiern.

Shanghai - Ein Jahr nach seinem ersten Formel-1-Sieg kehrt Nico Rosberg zurück nach China. Störend wirkt da nur die jüngste Stallorder-Debatte um den Mercedes-Piloten.

Shanghai ist für Nico Rosberg zu einem Sehnsuchtsort geworden. Mit dem Millionen-Moloch in China verbindet der Wiesbadener ganz besondere Rennfahrer-Erinnerungen. Vor allem das vergangene Jahr wird der heute 27-Jährige nie vergessen. In seinem 111. Grand Prix feierte Rosberg endlich seinen ersten Sieg in der Formel 1 und bescherte damit den damals strauchelnden Silberpfeilen den ersten Erfolg seit Juan Manuel Fangio 1955.

„Das waren ganz tolle Momente. Dies mit dem Team, den Freunden und der Familie zu teilen, ist einmalig“, sagte Rosberg der Nachrichtenagentur dpa in einem Interview vor dem dritten Rennen dieser Saison am Sonntag (09.00 Uhr MESZ/RTL und Sky). „Das vergisst man nicht und macht Hunger auf mehr.“

Rosberg will den jüngsten Schwung nutzen - und sich dabei auch nicht von der Stallorder-Debatte bei den Silberpfeilen irritieren lassen. „Malaysia war ernüchternd für mich in jeder Hinsicht. Aber das ist jetzt abgehakt“, sagte er. „Wir haben das intern durchdiskutiert und geklärt.“ Er habe im Laufe der Jahre gelernt, „Rückschläge schnell wegzustecken.“

Beim Großen Preis von Malaysia vor rund zwei Wochen war Rosberg in den Schlussrunden deutlich schneller unterwegs gewesen als sein neuer Kollege Lewis Hamilton, durfte aber auf Anweisung von Teamchef Ross Brawn nicht überholen. Das Benzin sei knapp geworden, deshalb habe der Brite weitere Positionskämpfe unterbinden wollen. Vor allem Aufsichtsrat Niki Lauda und Rosberg hatten das kritisiert.

Die Formel 1 2013: Alle Fahrer und ihre Autos

Die Formel 1 2013: Alle Fahrer und ihre Autos

RED BULL RACING © Mark Thompson/Red Bull Racing
Dreifach-Weltmeister Sebastian Vettel (Heppenheim) fährt 2013 weiter im Red Bull, der Vertrag läuft bis 2014. © dpa
Teamkollege Mark Webber (Australien) hat noch einmal um ein Jahr verlängert. © Getty
MCLAREN © dpa
Für Lewis Hamilton fährt der 22 Jahre alte Mexikaner Sergio Perez. © ap
Routinier und Ex-Weltmeister Jenson Button (England) wird gefragt sein, er ist langfristig bis 2014 an den Rennstall gebunden. © Getty
FERRARI © dpa
Fernando Alonso (Spanien) wird den nächsten Angriff auf Vettel unternehmen. Er hat einen Vertrag bis 2016. © Getty
Felipe Massa (Brasilien) darf 2013 auch noch mal ran. © Getty
MERCEDES © dpa
Lewis Hamilton (England) statt Michael Schumacher. Der Brite ist vorerst drei Jahre an die Silberpfeile gebunden. © Getty
Nico Rosberg (Wiesbaden) bleibt, er hat einen Vertrag bis 2013. © Getty
LOTUS © dpa
Kimi Räikkönen (Finnland) wird als WM-Dritter 2012 noch mehr wollen. © dpa
Romain Grosjean (Frankreich) darf trotz seiner wiederholten Auftritte als Crashpilot wohl bleiben, ist aber noch nicht bestätigt. © dpa
WILLIAMS © Getty
Pastor Maldonado (Venezuela), Sieger in Barcelona, bleibt. Er bringt auch noch Geld aus Venezuela mit. © Getty
Bruno Senna ist raus, Testpilot Valtteri Bottas (Finnland) steigt zum Stammfahrer auf. © getty
FORCE INDIA © Sahara Force India
Paul Di Resta (Großbritannien) bleibt © getty
Adrian Sutil kriegt das zweite Cockpit © dpa
SAUBER © dpa
Die Schweizer treten mit einer neuen Paarung an. Nico Hülkenberg (Emmerich) wechselt von Force India zu Sauber. © dpa
Neben Nico Hülkenberg darf der 21-jährige Deübtant Esteban Gutierrez (Mexiko) ran. © dpa
TORRO ROSSO © dpa
Daniel Ricciardo (Australien) © getty
Jean-Eric Vergne (Frankreich) © getty
MARUSSIA © dpa
Hier ist alles neu! Timo Glock ist weg, für ihn ist Jules Bianchi da © Getty
Sein Kollege: Max Chilton © Getty
CATERHAM © dpa
Charles Pic (Frankreich), bisher Marussia, heuert bei dem anglo-malaysischen Team an. © getty
Giedo van der Garde ist sein Kollege © Getty

„Wir haben eine konservative Entscheidung gewählt, aber sie war richtig“, meinte Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff. Er stellte klar: „Bei uns gibt es keine Nummer 1 oder Nummer 2. Unsere Fahrer sind gleichberechtigt. Das war so und das bleibt so.“ Bei Red Bull hingegen hatte Sebastian Vettel den Befehl von der Box missachtet und mit einem brachialen Überholmanöver für einen heftigen Zoff mit Teamkollege Mark Webber gesorgt.

Wolff erwartet nicht, dass von dem Ärger um das Überholverbot bei den Silberpfeilen etwas hängen bleibt. „Unsere Fahrer sind Profis und verstehen, dass es in gewissen Situationen hin und wieder zu Meinungsverschiedenheiten kommen kann. Als Rennfahrer ist man natürlich nie happy, wenn man schneller hätte fahren können.“

Wolff: Sind bereit auch heilige Kühe aufzugeben

Rosberg wird den Aussagen seines Chefs genau lauschen. In den drei Jahren an der Seite von Michael Schumacher konnte er stets eine bessere Bilanz als der Rekordchampion vorweisen. Nach dessen Abschied wäre er nur zu gern als Teamleader in diese Saison gegangen. Stattdessen holte Mercedes Rosbergs bärenstarken Kumpel Hamilton.

Mit der Fahrt aufs Podium in Sepang schaffte der Brite schon in seinem zweiten Rennen im Mercedes etwas, das Schumacher erst nach zweieinhalb Jahren bei dem Werksteam gelungen war. „Ich wäre ja ein Narr, wenn ich am Schumi-Mythos kratzen würde“, meinte Wolff in der „Bild am Sonntag“ über Hamilton. „Aber die Verpflichtung von Lewis hat gezeigt, dass dieses Team bereit ist, auch heilige Kühe aufzugeben.“ Worte mit Gewicht.

Debatte hin, Stallorder her - Rosberg muss Gas geben. „Ich bin richtig kämpferisch gestimmt vor dem China-Rennen. Ich spüre einen besonderen Spirit bei uns“, beteuerte er. Shanghai kommt dem Sohn des früheren Weltmeisters Keke Rosberg gerade recht. In den vergangenen drei Jahren lag er dort fast die Hälfte aller Rennrunden in Führung. Und ein wenig darf er auch auf Wiedergutmachung hoffen. Wolff versprach präzisere Verabredungen für ein erneutes internes Duell im Renn-Endspurt. „Dann fährt der Nico vor dem Lewis“, verfügte er. Das wird Rosberg gern hören.

Von Martin Moravec, dpa

Kommentare