Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Formel-2-Talent

Mick Schumacher: «Die Formel 1 ist ganz klar mein Ziel»

Kann sich einen baldigen Wechsel in die Formel 2 vorstellen: Mick Schumacher Foto: David Davies
+
Kann sich einen baldigen Wechsel in die Formel 2 vorstellen: Mick Schumacher Foto: David Davies

Sotschi (dpa) - Nachwuchs-Rennfahrer Mick Schumacher strebt in die Königsklasse des Motorsports. «Ja, die Formel 1 ist ganz klar mein Ziel», bekräftigte der 20 Jahre alte Sohn von Formel-1-Rekordweltmeister Michael Schumacher in einem Interview des Portals «Sportbuzzer».

In einem am Freitag vom Fernsehsender Sky ausgestrahlten Gespräch hatte Schumacher einen Wechsel in die Formel 1 bereits im kommenden Jahr nicht ausgeschlossen. Eine Entscheidung solle in den kommenden Wochen fallen. Schumacher ist Teil des Ferrari-Nachwuchsprogramms.

Der Formel-2-Pilot liegt in der Gesamtwertung der höchsten Nachwuchsrennserie vier Rennen vor dem Saisonende auf dem elften Gesamtrang. «Ich kann nicht sagen, dass ich hundertprozentig zufrieden bin, aber auch nicht, dass ich wirklich unzufrieden bin», sagte er dem «Sportbuzzer». «Dieses Jahr war viel Pech dabei, viele Punkte sind dadurch liegen geblieben, durch technische Probleme, sicher auch ab und zu durch Fehler, die ich gemacht habe und zu denen ich stehe.» Schumacher absolviert für das italienische Prema-Team aktuell sein erstes Jahr in der Formel 2.

Sotschi-Autodrom

Interview des Sportbuzzer

Kommentare