Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mehrere Knochenbrüche

Mercedes-Chef Wolff stürzt schwer mit dem Rad

+
Toto Wolff.

Wien - Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff hat sich bei einem Radausflug mit einigen Mitgliedern des Formel-1-Teams in Wien mehrere Brüche zugezogen.

Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff hat sich bei einem Fahrradunfall während eines Ausflugs mit dem Team verletzt, nimmt den Zwischenfall trotz erlittener Brüche an Schulter, Schlüsselbein, Ellbogen und Handgelenk aber schon wieder mit Humor. „Wir haben entschieden, das doch besser den Profis zu überlassen. Lewis und Nico sind Rad an Rad bei Tempo 300 besser als wir bei 30“, teilte der Österreicher über Twitter mit.

Mercedes veröffentlichte zudem ein Röntgenbild, auf dem Wolffs mit einer Metallplatte gestütztes Handgelenk zu sehen ist. Die Silberpfeile tauften ihren Chef zudem kurzerhand „Totonator“. Die beiden Mercedes-Piloten Nico Rosberg und Lewis Hamilton, deren Duell um den WM-Titel am Wochenende in Ungarn in die nächste Runde geht, hatten nicht an dem Fahrradausflug teilgenommen.

„Sieht so aus, als wäre ich in den nächsten Wochen als Krankenschwester gefragt“, twitterte Wolffs Ehefrau Susie, die als Testfahrerin bei Williams ebenfalls in der Königsklasse aktiv ist. Ihr Mann will sich von dem Unfall auf dem Weg zum Großen Preis von Ungarn (Sonntag, 14.00 Uhr/RTL und Sky) jedenfalls nicht stoppen lassen. Wie der Mercedes-Rennstall mitteilte, wird Wolff zum Training am Freitag in Budapest wie üblich an der Strecke erwartet. Am Mittwoch befand sich der Motorsportchef noch in einer Klinik in Wien.

Nach Informationen des Fachportals autosport.com wurde auch Mercedes-Technikchef Paddy Lowe bei dem Sturz, an dem mehrere Personen beteiligt waren, verletzt. Der 52 Jahre alte Engländer kam in Wien jedoch mit Kratzern und Prellungen noch relativ glimpflich davon.

dpa

Kommentare