Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nach Skiunfall

Managerin: Schumi weiter in Aufwachphase

Michael Schumacher
+
Michael Schumacher beim Skifahren im Jahr 2005. Laut seiner Managerin ist der Formel-1-Rekordweltmeister weiterhin in der Aufwachphase.

Grenoble - Schumachers Managerin hat Spekulationen entkräftigt, der Aufwachprozess des Formel-1-Rekordweltmeisters sei abgebrochen. Der Prozess werde "unverändert" durchgeführt, sagte sie.

Michael Schumacher befindet sich nach wie vor in der Aufwachphase. Der Prozess werde „unverändert“ durchgeführt, bestätigte Managerin Sabine Kehm am Montag der Nachrichtenagentur dpa.

„Diese Phase kann lange dauern, was zu unserem Bedauern offenbar zu vielen Fehlinterpretationen führt“, kommentierte Kehm.

Am 29. Dezember beim Skifahren verunglückt

Das Nachrichtenmagazin „Focus“ (Montag) hatte berichtet, dass der Aufwachprozess vorläufig abgebrochen worden sei.

Formel-1-Rekordweltmeister Schumacher war am 29. Dezember beim Skifahren oberhalb von Méribel in Frankreich verunglückt. Der mittlerweile 45-Jährige liegt seitdem im Krankenhaus von Grenoble im künstlichen Koma.

Bei seinem Sturz mit dem Kopf auf einen mit Neuschnee leicht bedeckten Felsen hatte sich Schumacher ein schweres Schädel-Hirntrauma zugezogen. Ende Januar haben die Mediziner begonnen, die Narkosemittel zu reduzieren und die Aufwachphase einzuleiten.

Über Schumachers Zustand wird immer wieder spekuliert. Kehm hat in ihren offiziellen Statements mehrfach daraufhingewiesen, dass Information, die nicht von den behandelnden Ärzten oder seinem Management stammen, „nicht valide und reine Spekulation“ seien.

dpa

Kommentare