Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Krisentreffen: Kleine F1-Teams erwarten mehr Geld

Bernie Ecclestone hat ein Krisentreffen mit Rechte-Inhaber CVC und den kleinen Formel-1-Teams zugesagt. Foto: Srdjan Suki
+
Bernie Ecclestone hat ein Krisentreffen mit Rechte-Inhaber CVC und den kleinen Formel-1-Teams zugesagt. Foto: Srdjan Suki

Abu Dhabi (dpa) - Nach einem Krisentreffen mit Geschäftsführer Bernie Ecclestone und Rechte-Inhaber CVC hoffen die kleinen Formel-1-Teams mehr denn je auf frisches Geld.

«Sie haben beide verstanden, dass sie handeln müssen», sagte Lotus-Besitzer Gerard Lopez vor dem Saisonfinale in Abu Dhabi. Lotus drängt gemeinsam mit Force India und Sauber auf eine Neuverteilung der Formel-1-Einnahmen und die Durchsetzung einer Ausgabengrenze für die Rennställe. «Das Verschwinden von zwei Teams war ein Weckruf», betonte Lopez nach dem Gespräch mit Ecclestone und CVC-Vorstand Donald MacKenzie.

Zuletzt hatten die Hinterbänkler Marussia und Caterham Insolvenz anmelden müssen. Auch Lotus, Force India und Sauber fürchten wegen der hohen Kosten für die neuen Hybridmotoren und ihres geringen Anteils an den Marketingeinnahmen um ihr Überleben. «Es fließen 900 Millionen Dollar in den Sport, aber sie werden auf unfaire Weise verteilt», bekräftigte Lopez. Sauber-Teamchefin Monisha Kaltenborn warnte: «Es kann nicht die Zukunft der Formel 1 sein, nur noch die vier, fünf Top-Teams zu haben.»

Offen bleibt, ob Ecclestone tatsächlich die Notbremse zieht und die großen Rennställe wie Ferrari und Red Bull zu einem Entgegenkommen bewegt. In den kommenden Wochen soll das Thema in der Formel-1-Kommission und im Motorsport-Weltrat diskutiert werden. «Wir lassen die Sache nicht nach Abu Dhabi auf sich beruhen», versicherte Force-India-Teamchef Vijay Mallya.

Kommentare