Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Jungs tragen keine Prinzesinnenkostüme!“

Hamilton postet Video mit seinem Neffen - und erntet Shitstorm

Lewis Hamilton.
+
Lewis Hamilton.

Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton hat mit einem launigen Weihnachtsvideo für jede Menge Entrüstung in den sozialen Netzwerken gesorgt.

München - Der 32-Jährige postete bei Instagram eine Aufnahme seines kleinen Neffen, der als Prinzessin verkleidet war. Hamilton fragte in gespielter Entrüstung: "Warum hast Du dir ein Prinzessinnenkostüm zu Weihnachten gewünscht? Jungs tragen keine Prinzesinnenkostüme!"

Die Aufregung war anschließend groß, nicht nur unter den Fans des Briten. Liam Hackett von der Anti-Mobbing-Organisation Ditch the Label twitterte: "Enttäuschend zu sehen, dass jemand mit einer solch großen Plattform diese nutzt, um öffentlich ein kleines Kind zu beschämen." Imraan Sathar vom gemeinnützigen Stay Brave UK forderte gar, dem viermaligen Champion den Verdienstorden Member of the British Empire zu entziehen.

Hamilton entschuldigt sich

Hamilton entfernte das Video relativ kurz nach der Veröffentlichung wieder und entschuldigte sich. "Ich spielte mit meinem Neffen, jetzt ist mir klar, dass meine Worte unangemessen waren", schrieb Hamilton: "Ich wollte damit auf keinen Fall irgendjemanden beleidigen. Ich liebe es, dass mein Neffe tut, wonach er sich fühlt, das sollten wir alle."

Es sei "nicht akzeptabel, Menschen zu marginalisieren oder zu stereotypisieren. Ich habe immer jeden unterstützt, der sein Leben genau so führt, wie er es möchte. Und ich hoffe, man kann mir meine Fehleinschätzung verzeihen."

SID

Kommentare