Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kampf um Formel-1-Cockpit

Sutil: "Es ist meine letzte Chance"

+
Adrian Sutil kämpft um das letzte Formel-1-Cokpit bei Force India.

Barcelona - Für Adrian Sutil geht es zwar um die letzte Chance, in die Formel 1 zurückzukehren. Er wirkt aber entspannt. Seine Worte bestärken den Eindruck.

Endlich! Allein beim Gedanken, wieder im Formel-1-Rennwagen zu sitzen und Gas zu geben, strahlt Adrian Sutil. Einen Tag darf der 90-malige Grand-Prix-Starter im Force India testen. Es geht um den letzten freien Platz in der Königsklasse des Motorsports für die neue Saison. „Ich denke, es ist so meine letzte Chance, im Grand-Prix-Sport wirklich noch eine Zukunft zu haben“, sagte der 30 Jahre alte Sutil am Mittwoch in einem Interview der Nachrichtenagentur dpa. „Die Vorfreude ist da, aber ich bin jetzt nicht nervös oder so.“

Wie groß ist die Anspannung vor Ihren ersten Runden in einem Formel-1-Auto seit fast anderthalb Jahren?

Sutil: „Ich freue mich drauf. Ich freue mich, endlich wieder Formel 1 zu fahren. Es ist ja schon ein bisschen her seit dem letzten Rennen in Brasilien 2011. Die Vorfreude ist da, aber ich bin jetzt nicht nervös oder so.“

Das Team kennt Sie seit Jahren. Müssen Sie noch etwas beweisen? Wie muss man diese Testmöglichkeit einschätzen?

Sutil: „Ich weiß nicht, ob ich dem Team noch etwas beweisen muss. Es kennt mich besser als jedes andere. Ich bin sechs Jahre, eingerechnet die Zeit als Testfahrer, für das Team gefahren. Sie sollten meine Leistung einschätzen können. Ich bin auch ziemlich sicher, dass sie das tun. Daher weiß ich nicht, ob das ein wirklicher Kampf ums Cockpit ist. Ich bin auch ein bisschen am raten. Aber deswegen mache ich mir einfach keine Sorgen. Ich fahre und genieße den Tag.“

Wie nervenzehrend ist die Warterei, bis eine Entscheidung gefällt ist?

Sutil: „Natürlich würde ich jetzt sehr, sehr gerne zurückkommen. Ich denke, es ist so meine letzte Chance, im Grand-Prix-Sport wirklich noch eine Zukunft zu haben. Wenn man es jetzt noch länger hinauszögert und noch ein Jahr wartet, ist, glaube ich, der Zug abgefahren. Dann muss ich mich auf etwas anderes konzentrieren. Ich weiß schon, dass es eine große Chance sein kann. Ich bin aber auch erfahren genug, um zu wissen, dass man jetzt nicht mehr mehr machen kann und sich nicht nervös machen soll. Ich fahre immer so schnell wie möglich und versuche, mein Bestes zu tun.“

Um einen Platz in der Formel 1 zu bekommen, spielen viele Faktoren eine Rolle. Auch Sponsoren, die man als Fahrer womöglich mitbringt. Wie ist das bei Ihnen?

Sutil: „Ich denke, wenn man in die Formel 1 kommen möchte, muss man alles tun, um dareinzukommen. Wenn es nicht reicht, nur mit den Qualitäten reinzukommen und man schlau ist, versucht man Sponsoren mitzubringen. Das gilt auch, wenn man gut ist. Die Teams brauchen im Moment halt alle Geld. Da muss man sich bemühen, einen Sponsor zu finden, der hilft. Auch ich bringe meine persönlichen Sponsoren mit, ich hatte immer starke Sponsoren hinter mir. Am Ende kommt es aber auch auf die Qualitäten als Fahrer an.“

Wie schwer ist es, von 0 auf 100 zu funktionieren nach so einer langen Pause?

Sutil: „Das war eigentlich immer meine Stärke. Ich habe nie so viel testen können. Vor meinem ersten Rennen in der Formel 1 hatte ich, glaube ich, drei Testtage mit dem Spyker. Eigentlich kann ich mich reinsetzen ins Auto und gleich schnell fahren. Ich hatte jetzt auch die Chance, vorher im Simulator ein bisschen zu trainieren. Die Vorbereitung passt schon - und ich bin ja auch kein Rookie.“

Die Formel 1 2013: Alle Fahrer und ihre Autos

Die Formel 1 2013: Alle Fahrer und ihre Autos

RED BULL RACING © Mark Thompson/Red Bull Racing
Dreifach-Weltmeister Sebastian Vettel (Heppenheim) fährt 2013 weiter im Red Bull, der Vertrag läuft bis 2014. © dpa
Teamkollege Mark Webber (Australien) hat noch einmal um ein Jahr verlängert. © Getty
MCLAREN © dpa
Für Lewis Hamilton fährt der 22 Jahre alte Mexikaner Sergio Perez. © ap
Routinier und Ex-Weltmeister Jenson Button (England) wird gefragt sein, er ist langfristig bis 2014 an den Rennstall gebunden. © Getty
FERRARI © dpa
Fernando Alonso (Spanien) wird den nächsten Angriff auf Vettel unternehmen. Er hat einen Vertrag bis 2016. © Getty
Felipe Massa (Brasilien) darf 2013 auch noch mal ran. © Getty
MERCEDES © dpa
Lewis Hamilton (England) statt Michael Schumacher. Der Brite ist vorerst drei Jahre an die Silberpfeile gebunden. © Getty
Nico Rosberg (Wiesbaden) bleibt, er hat einen Vertrag bis 2013. © Getty
LOTUS © dpa
Kimi Räikkönen (Finnland) wird als WM-Dritter 2012 noch mehr wollen. © dpa
Romain Grosjean (Frankreich) darf trotz seiner wiederholten Auftritte als Crashpilot wohl bleiben, ist aber noch nicht bestätigt. © dpa
WILLIAMS © Getty
Pastor Maldonado (Venezuela), Sieger in Barcelona, bleibt. Er bringt auch noch Geld aus Venezuela mit. © Getty
Bruno Senna ist raus, Testpilot Valtteri Bottas (Finnland) steigt zum Stammfahrer auf. © getty
FORCE INDIA © Sahara Force India
Paul Di Resta (Großbritannien) bleibt © getty
Adrian Sutil kriegt das zweite Cockpit © dpa
SAUBER © dpa
Die Schweizer treten mit einer neuen Paarung an. Nico Hülkenberg (Emmerich) wechselt von Force India zu Sauber. © dpa
Neben Nico Hülkenberg darf der 21-jährige Deübtant Esteban Gutierrez (Mexiko) ran. © dpa
TORRO ROSSO © dpa
Daniel Ricciardo (Australien) © getty
Jean-Eric Vergne (Frankreich) © getty
MARUSSIA © dpa
Hier ist alles neu! Timo Glock ist weg, für ihn ist Jules Bianchi da © Getty
Sein Kollege: Max Chilton © Getty
CATERHAM © dpa
Charles Pic (Frankreich), bisher Marussia, heuert bei dem anglo-malaysischen Team an. © getty
Giedo van der Garde ist sein Kollege © Getty

dpa

Kommentare