Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nachfolger für Lowe

Mercedes holt Allison als neuen Technik-Chef

Ferrari-Vergangenheit und Mercedes-Zukunft: James Allison heuert als Technik-Chef beim Weltmeister-Team an.
+
Ferrari-Vergangenheit und Mercedes-Zukunft: James Allison heuert als Technik-Chef beim Weltmeister-Team an.

Brackley - Das Mercedes-Team hat einen neuen Technik-Chef. In der neuen Formel-1-Saison arbeitet James Allison für die Weltmeister aus Brackley.

James Allison wird als Nachfolger von Paddy Lowe neuer Technik-Chef beim Formel-1-Weltmeisterteam von Mercedes. Der 49-jährige Ire wird seine neue Rolle ab dem 1. März aufnehmen. Dies teilte Mercedes am Donnerstag mit. "James ist ein starker Ingenieur. Ich glaube, dass wir den idealen Mann gefunden haben, der perfekt zu unserer Gruppe an Führungskräften passt", sagte Motorsportchef Toto Wolff.

Allisons Vorgänger Paddy Lowe soll laut Medienberichten ab dem 1. März für den englischen Traditionsrennstall Williams tätig sein. Die neue Saison beginnt am 26. März in Melbourne. Mercedes hat in den vergangenen drei Jahren jeweils die Konstrukteurs- und die Fahrer-WM (zweimal Lewis Hamilton, im vergangenen Jahr Nico Rosberg) für sich entschieden.

Allison ist „wieder heiß auf Arbeit“

"Nach meiner Auszeit vom Sport bin ich heiß darauf, wieder die Arbeit aufzunehmen", sagte James Allison, der Ende Juli 2016 nach dem Tod seiner Ehefrau seinen sofortigen Abschied bei Ferrari genommen hatte. Dort hatte er 2014 seine zweite Amtszeit als Technischer Direktor Chassis begonnen. Bereits von 2000 bis 2004 war Allison bei den Italienern tätig und hatte dort die letzten vier WM-Triumphe von Michael Schumacher mitverantwortet.

Danach war er als stellvertretender Technischer Direktor zu Renault gewechselt. Es folgten 2005 und 2006 Triumphe der Franzosen in der Konstrukteurs-WM und in der Fahrer-WM durch Fernando Alonso.

sid

Kommentare