Vor Saisonauftakt

Formel-1-Sportchef Brawn: "Werden für unsere Sache kämpfen"

+
Ross Brawn will die Chancengleichheit unter den Rennställen erhöhen. Foto: David Davies

Melbourne (dpa) - Der neue Formel-1-Sportchef Ross Brawn will seine Reformpläne für die Rennserie mit aller Macht durchsetzen.

"Wenn wir dieses Jahr Dinge sehen, die nicht gut für den Sport sind, werden wir für unsere Sache kämpfen, und zwar auf allen Ebenen", sagte der Brite vor dem Saisonauftakt in Melbourne. Nach der Entmachtung des langjährigen Geschäftsführers Bernie Ecclestone prüft der frühere Teamchef Brawn im Auftrag der neuen Formel-1-Besitzer von Liberty Media mögliche Verbesserungen im Grand-Prix-Sport.

So will Brawn die Chancengleichheit unter den Rennställen erhöhen, damit auch die kleineren Teams an einem guten Tag die Möglichkeit haben, Rennen zu gewinnen. "Wir müssen Wege finden, den Einfluss des Regelwerks oder die Ressourcen, die den Teams zur Verfügung stehen, zu begrenzen", sagte Brawn.

Der 62-Jährige war vor seinem Wechsel in die Formel-1-Spitze an allen sieben Titelgewinnen von Rekordweltmeister Michael Schumacher beteiligt. Zudem machte er mit seinem eigenen Rennstall BrawnGP im Jahr 2009 Jenson Button zum Champion. Danach arbeitete er vier Jahre als Teamchef für Mercedes.

Zurück zur Übersicht: Motorsport

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT