Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ferrari und Co. ziehen zurück

Kein Widerstand gegen Reifen-Änderungen mehr

+
An Felipe Massas platzte der linke Hinterreifen.

Silverstone - Nach der Serie heftiger Reifenschäden in Silverstone wollen die Formel-1-Teams Ferrari, Lotus und Force India ihren Widerstand gegen Veränderungen bei den Pneus aufgeben.

"Wenn es zu einer Frage der Sicherheit wird, dann werden wir nicht das Wohlergehen der Leute wegen eines technischen Details riskieren", sagte Force-India-Vizeteamchef Bob Fernley dem Fachmagazin "Autosport" am Montag. Ähnlich äußerten sich die Teamchefs von Ferrari und Lotus. Die Rennställe hatten zuvor Reformen bei den empfindlichen Reifen blockiert, weil ihre Autos bislang gut mit den aktuellen Gummimischungen zurechtkamen.

Beim britischen Grand Prix am Sonntag waren jedoch bei fünf Fahrern auf spektakuläre Weise Reifen geplatzt. Die genaue Ursache ist bislang unklar. "Wir müssen das Problem lösen, weil es für uns alle wichtig ist", sagte Ferrari-Teamchef Stefano Domenicali. "Sicherheit ist unsere oberste Sorge", ergänzte sein Lotus-Kollege Eric Boullier.

Für Änderungen muss Reifen-Hersteller Pirelli die Zustimmung aller Teams haben. Seit Saisonbeginn streiten die Rennställe um die Reifen. Vor dem Rennen auf dem Nürburgring hat der Weltverband FIA eine Krisensitzung am Mittwoch anberaumt.

dpa

Kommentare