Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wagen-Neuerungen

F1-Testwoche in Barcelona: Mercedes überrascht mit neuer Ausbaustufe

Lewis Hamilton in seinem Mercedes am Dienstag in Barcelona.
+
Lewis Hamilton in seinem Mercedes am Dienstag in Barcelona.

Mit einer neuen Ausbaustufe, die jener für den Saisonstart am 17. März in Melbourne vermutlich schon sehr nahe kommt, hat Mercedes zum Auftakt der zweiten Formel-1-Testwoche in Barcelona die Konkurrenz überrascht.

Barcelona - Das aerodynamische Upgrade umfasste unter anderem Modifikationen an der Nase, dem Flügel und dem Unterboden des W10 von Weltmeister Lewis Hamilton (Großbritannien) und seinem Teamkollegen Valtteri Bottas (Finnland).

Hamilton blieb mit seiner Vormittags-Bestzeit von 1:20,332 Minuten auf der harten Reifenmischung C2 1,7 Sekunden hinter dem Italiener Antonio Giovinazzi, der im Alfa Romeo in 1:18,589 auf dem deutlich weicheren C4-Reifen die schnellste Runde vorlegte. Dahinter folgte auf der Medium-Mischung (C3) der Franzose Pierre Gasly im Red Bull (1:18,647) vor Ferraris Jungstar Charles Leclerc (Monaco/1:18,651/C3), der allerdings wegen Problemen am Kühlsystem des Autos fast zwei Stunden zuschauen musste.

Die meisten Runden in den ersten vier Stunden des Tages drehte der Däne Kevin Magnussen im Haas, nach 84 Umläufen reichte seine Bestzeit von 1:19,644 für Platz fünf. Vorletzter der Zeitentabelle ist Nico Hülkenberg (Emmerich/1:20,348/C3), hinter dem Renault-Fahrer landete nur noch Debütant Lando Norris (Großbritannien) im McLaren (1:22,306/C3).

Das Williams-Team machte es deutlich besser als in der desaströsen ersten Testwoche. Neuling George Russell (Großbritannien) fuhr mit den C3-Reifen in 1:19,662 die sechstbeste Zeit.

Auch interessant: 

Michael Schumacher: Enger Vertrauter des verunglückten Rennfahrers macht Fans Hoffnung

SID

Kommentare