Red Bull dominiert Ungarn-Training

+
Sebastian Vettel drehte in 1:20,976, Minuten die schnellste Runde der Auftakteinheit auf dem 4,381 Kilometer langen Kurs.

Budapest - Sebastian Vettel und Mark Webber haben im ersten Formel-1-Training zum Großen Preis von Ungarn die Konkurrenz abgehängt. Rund eine Sekunde langsamer war der schnellste Verfolger.

Das Red-Bull-Duo lag am Freitag auf dem Hungaroring nahe Budapest rund eine Sekunde vor dem ersten Verfolger. Vettel drehte in 1:20,976, Minuten die schnellste Runde der Auftakteinheit auf dem 4,381 Kilometer langen Kurs. Der Australier Webber hatte als Zweiter 0,130 Sekunden Rückstand. Dritter wurde Renault-Fahrer Robert Kubica vor Titelverteidiger Jenson Button im McLaren.


Die Formel-1-Weltmeister seit 1969

Niki Lauda (Foto), Ayrton Senna und Michael Schumacher: Diese Motorsport-Legenden dominierten die Formel 1 über Jahre hinweg. Ein Überblick über die Weltmeister der vergangenen 41 Jahre.  © Getty Images
1969: Jackie Stewart (Schottland), Matra-Ford © mm
1970: Jochen Rindt (Österreich), Lotus-Ford © Getty Images
1971: Jackie Stewart (Schottland), Tyrrell-Ford © Getty Images
1972:  Emerson Fittipaldi (rechts, Brasilien), Lotus-Ford © Getty Images
1973 Jackie Stewart (Schottland), Tyrrell-Ford © Getty Images
1974 Emerson Fittipaldi (Brasilien), McLaren-Ford © Getty Images
1975: Niki Lauda (Österreich), Ferrari © Getty Images
1976: James Hunt (England), McLaren-Ford © Getty Images
1977: Niki Lauda (Österreich), Ferrari © Getty Images
1978: Mario Andretti (USA), Lotus-Ford © Getty Images
1979: Jody Scheckter (Südafrika), Ferrari © Getty Images
1980: Alan Jones (Australien), Williams-Ford © Getty Images
1981: Nelson Piquet (Brasilien), Brabham-Ford © Getty Images
1982: Keke Rosberg (Finnland), Williams-Ford © Getty Images
1983: Nelson Piquet (Brasilien), Brabham-BMW © Getty Images
1984: Niki Lauda (Österreich), McLaren-Porsche Turbo © Getty Images
1985 Alain Prost (Frankreich) McLaren-Porsche Turbo © Getty Images
1986: Alain Prost (Frankreich), McLaren-Porsche © Getty Images
1987: Nelson Piquet (Brasilien), Williams-Honda Turbo © Getty Images
1988: Ayrton Senna (Brasilien), McLaren-Honda Turbo © Getty Images
1989: Alain Prost (Frankreich), McLaren-Honda © Getty Images
1990 Ayrton Senna (Brasilien), McLaren-Honda © Getty Images
1991 Ayrton Senna (Brasilien), McLaren-Honda © Getty Images
1992: Nigel Mansell (England), Williams-Renault © Getty Images
1993: Alain Prost (Frankreich), Williams-Renault © Getty Images
1994: Michael Schumacher (Kerpen), Benetton-Ford © Getty Images
1995: Michael Schumacher (Kerpen, auf dem Foto mit Benetton-Boss Flavio Briatore), Benetton-Renault © Getty Images
1996: Damon Hill (England), Williams-Renault © Getty Images
1997: Jacques Villeneuve (Kanada), Williams-Renault © Getty Images
1998: Mika Häkkinen (Finnland), McLaren-Mercedes © Getty Images
1999: Mika Häkkinen (Finnland), McLaren-Mercedes © Getty Images
2000: Michael Schumacher (Kerpen), Ferrari © Getty Images
2001: Michael Schumacher (Kerpen), Ferrari © Getty Images
2002: Michael Schumacher (Kerpen) Ferrari © Getty Images
2003: Michael Schumacher (Kerpen), Ferrari © Getty Images
2004: Michael Schumacher (Kerpen), Ferrari © Getty Images
2005: Fernando Alonso (Spanien), Renault © Getty Images
2006 Fernando Alonso (Spanien), Renault © Getty Images
2007: Kimi Räikkönen (Finnland), Ferrari © Getty Images
2008: Lewis Hamilton (Großbritannien), McLaren-Mercedes © Getty Images
2009: Jenson Button (Großbritannien), Brawn GP © Getty Images
2010: Sebastian Vettel (Deutschland), Red Bull © dapd

Mercedes-Pilot Nico Rosberg belegte den achten Rang, direkt vor seinem Silberpfeil-Kollegen Michael Schumacher. Dahinter folgten Nico Hülkenberg im Williams und Adrian Sutil im Force India. WM- Spitzenreiter Lewis Hamilton musste sich mit Rang 18 begnügen. Der Virgin-Fahrer Timo Glock landete auf Platz 21.


Vor dem zwölften von 19 Saisonrennen am Sonntag (14.00 Uhr/RTL und Sky) führt McLaren-Pilot Hamilton die Weltmeisterschaft mit 157 Punkten an, Zweiter ist sein Teamgefährte Button mit 143 Zählern. Vettel liegt hinter dem punktgleichen Webber mit 136 Zählern auf Rang vier und hat als einziger der sechs deutschen Fahrer noch realistische Titelchancen.

dpa

Kommentare