Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Private Verbandelungen

Zickenkrieg: Scharapowa attackiert Williams

+
Schießt scharf: Maria Scharapowa

London - Schon vor dem ersten Aufschlag war in Wimbledon der Zickenkrieg ausgebrochen. Serena Williams reagierte ungeschickt auf die Vergewaltigung einer Minderjährigen in den USA - und Maria Scharapowa ließ das nicht unkommentiert.

Maria Scharapowas Stimme war so kühl, dass man meinen konnte, kleine Eiszapfen an ihren Lippen zu sehen. „Wenn sie unbedingt über persönliche Dinge reden möchte, dann vielleicht über die Beziehung zu ihrem Freund, der ein verheirateter Mann war, jetzt in Scheidung lebt und zwei kleine Kinder hat.“ Rumms, das saß. Serena Williams war übrigens gemeint, die große Rivalin, gegen die Scharapowa seit 2004 nicht mehr gewonnen hat. Auf dem Platz, versteht sich.

Aber was macht aus einem eigentlich mit überschäumender Freundlichkeit ausgestatteten Glamour Girl eine russische Killer Queen? Nun, Serena Williams hatte im Gespräch mit der US-Musikbibel Rolling Stone unter anderem durchblicken lassen, was sie von Scharapowas Beziehung mit dem Bulgaren Grigor Dimitrow - angeblich ein Ex von Serena - hält: „Da gibt es eine Top-Fünf-Spielerin, die verliebt ist und jedes Interview mit “Ich bin so glücklich' beginnt - grauenhaft langweilig. Sie wird trotzdem nicht zu den coolen Partys eingeladen, aber wenn sie einen Kerl mit einem schwarzen Herzen haben will, dann bitte.„ Rumms. Auch nicht schlecht.

Was Scharapowa aber noch viel mehr auf die Palme brachte, waren Williams' vermeintliche Aussagen zu einem spektakulären Vergewaltigungsfall in den USA. In Steubenville/Ohio hatten zwei College-Footballspieler ein 16-jähriges Mädchen mit Unmengen von Alkohol gefügig gemacht und anschließend missbraucht. Die minderjährigen Täter sitzen im Gefängnis - und Williams sollte zu dem Fall etwas sagen. Das tat sie mit Sätzen wie diesem: „Das Mädchen hätte sich nicht in diese Situation begeben sollen.“

Unmöglich findet Scharapowa das: „Es hat mich sehr traurig gemacht, ihre Meinung zu diesem Fall zu hören. Sie sollte lieber über ihre sportlichen Verdienste reden als über alles, was irgendwie populär und plakativ ist.“ Die Eiszapfen an der Lippe klirrten. Und überhaupt: „Ich rede in der Öfffentlichkeit nur über meinen Sport. Ich bin sicher, dass die Leute mehr über mich wissen wollen, aber mein Privatleben bleibt privat. Vielleicht sollte Serena auch mehr über den Sport als ständig über sich selbst reden. `

Williams reagierte am Sonntag in Wimbledon überraschend entspannt auf die Anfeindungen ihrer Konkurrentin. "Ich werde selbstverständlich mein Privatleben unter Verschluss halten“, sagte die Weltranglistenerste im Rahmen einer Pressekonferenz: „Das habe ich in der Vergangenheit so gehandhabt, und das werde ich sicher weiterhin tun.“ Kein Wort über die angebliche Liaison mit ihrem Coach Patrick Mouratoglou. Privatsache halt.

Geldrangliste des Sports: Zwei Deutsche in den Top 100

Geldrangliste des Sports: Zwei Deutsche in den Top 100

Wer verdient am meisten? Wir zeigen die Geldrangliste des Sports 2012. Gezählt werden alle Gehälter, Prämien, Preisgelder und Sponsoreneinnahmen. © dpa
1. Tiger Woods (USA), Golf, 59 Millionen Euro © Getty
2. Roger Federer (Schweiz), Tennis, 54,0 Millionen Euro © AP
3. Kobe Bryant (USA), Basketball, 46,8 Millionen Euro © AP
4. LeBron James (USA), Basketball, 45,2 Millionen Euro © dpa
5. Drew Brees (USA), American Football, 38,5 Millionen Euro © picture alliance / AP Photo
6. Aaron Rodgers (USA), American Football, 37 Millionen Euro © AP
7. Phil Mickelson (USA), Golf, 36,8 Millionen Euro © Getty
8. David Beckham (England), Fußball, 35,7 Millionen Euro © dpa
9. Cristiano Ronaldo (Portugal), Fußball, 33,2 Millionen Euro © Getty
10. Lionel Messi (Argentinien), Fußball, 31,2 Millionen Euro. © Getty
11. Tom Brady (USA), American Football, 29 Millionen Euro © AP
12. Derrick Rose (USA), Basketball, 28,3 Millionen Euro © AP
13. Joe Flacco (USA), American Football, 27,7 Millionen Euro © picture alliance / AP Photo
14. Floyd Mayweather jr. (USA), Boxen, 25,7 Millionen Euro © Getty
14. Manny Pacquiao (Philippinen), Boxen, 52,0 Millionen Euro © dpa
16. Mahendra Singh Dhoni (Indien), Cricket, 23,8 Millionen Euro © AP
17. Kevin Durant (USA), Basketball, 23,3 Millionen Euro © AP
18. Alex Rodriguez (USA), Baseball, 19,7 Millionen Euro © AP
19. Peyton Manning (USA), American Football, 22,7 Millionen Euro © AP
19. Fernando Alonso (Spanien), Formel 1, 22,7 Millionen Euro © Getty
Außerdem erwähnenswert sind folgende Sport-Koryphäen: 22. Maria Scharapowa (Russland), Tennis, 22,0 Millionen Euro © dpa
26. Lewis Hamilton (Großbritannien), Formel 1, 20,8 Millionen Euro © Getty
28. Novak Djokovic (Serbien), Tennis, 20,3 Millionen Euro © picture alliance / dpa
30. Rafael Nadal (Spanien), Tennis, 19,9 Millionen Euro © dpa
40. Usain Bolt (Jamaika), Leichtathletik, Millionen Euro © AP
41. Wladimir Klitschko (Ukraine), Boxen, 18,1 Millionen Euro © dpa
51. Valentino Rossi (Italien), Motorrad, 16,7 Millionen Euro © Getty
58. Dirk Nowitzki (Würzburg), Basketball, 16,2 Millionen Euro © dpa
89. Sebastian Vettel (Heppenheim), Formel 1, 13,6 Millionen Euro © dpa

Was das Verbrechen in Steubenville betrifft, ist Williams mittlerweile zurückgerudert. Was da im Rolling Stone geschrieben wurde, „und was ich angeblich gesagt haben soll“, sei unsensibel und verletzend. Auf keinen Fall wolle sie in irgendeiner Weise behaupten, das Mädchen trage selbst die Schuld an seinem Schicksal: „Ich habe stets für die Rechte der Frauen gekämpft, ich habe immer alles getan, um Frauen zu unterstützen.“ Und selbstverständlich wolle sie sich bei den Eltern des Mädchens dafür entschuldigen, dass alles so schrecklich falsch rübergekommen sei.

Ach ja, inzwischen hat sich auch Wiktoria Asarenka in die Sache eingemischt und zumindest ein bisschen Stellung für Williams bezogen. Die Nummer zwei der Welt, Scharapowa in abgrundtiefer Abneigung verbunden, erinnerte daran, dass eigentlich nur zwei Leute wissen können, was Serena im Rolling Stone wirklich gesagt hat: „Und Maria gehört mit ziemlicher Sicherheit nicht dazu.“ Die Eiszapfen klirrten.

sid

Kommentare