Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nach bislang schwacher Saison

Würzburger Basketballer trennen sich von Coach Spradley

Würzburg trennte sich von Trainer Doug Spradley. Foto: Nicolas Armer
+
Würzburg trennte sich von Trainer Doug Spradley. Foto: Nicolas Armer

Würzburg (dpa) - Basketball-Bundesligist s.Oliver Würzburg hat sich nach einer bislang enttäuschenden Saison von seinem Trainer Doug Spradley getrennt.

«Leider zwingt uns die sportliche Entwicklung der letzten Wochen und Monate jetzt zum Handeln», sagte Geschäftsführer Gunars Balodis. «Unsere Ergebnisse entsprechen nicht unseren ambitionierten Zielen. Wir wollen nach dem Jahreswechsel mit einem neuen Trainer in der Rückrunde neu angreifen.» Spradleys Nachfolger soll noch vor der Partie bei der BG Göttingen am 6. Januar präsentiert werden.

Mit nur fünf Siegen aus 16 Ligaspielen liegen die Unterfranken derzeit deutlich hinter den Playoffplätzen, am Donnerstag ging die Partie bei den Eisbären Bremerhaven mit 88:93 verloren. Spradley war seit zweieinhalb Jahren Coach der Würzburger, er stieg mit dem Club in seiner ersten Saison in die Bundesliga auf. Vergangene Spielzeit führte der 50 Jahre alte gebürtige Amerikaner Würzburg ins Playoff-Viertelfinale und schied dort gegen den späteren Meister aus Bamberg aus.

Kommentare