Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Interne FIFA-Analyse

WM im 16x3-Format bringt größte Einnahmen

Laut einer internen Studie der FIFA ist eine WM mit 16 Dreiergruppen die profitabelste Variante. Foto: Ennio Leanza
+
Laut einer internen Studie der FIFA ist eine WM mit 16 Dreiergruppen die profitabelste Variante. Foto: Ennio Leanza

Genf (dpa) - Eine Weltmeisterschaft mit 48 Mannschaften - unterteilt in 16 Dreiergruppen - ist nach einer internen Studie des Fußball-Weltverbandes die profitabelste Variante.

Dieses Format garantiere den größten materiellen und immateriellen Wert, heißt es in dem 64-seitigen Papier, das der Nachrichtenagentur AP vorliegt. Der derzeitige Modus mit 32 Mannschaften sorge indes für die höchste sportliche Qualität.

Insbesondere der umstrittene FIFA-Chef Gianni Infantino hatte bereits in seinem Wahlkampf das Vorhaben forciert, die WM-Endrunde ab 2026 möglichst auf 48 Mannschaften zu erweitern. Damit würde auch die Anzahl der Spiele von derzeit 64 auf 80 steigen. Im Vergleich zur WM 2018 könnten damit gut 20 Prozent mehr Einnahmen (6,5 statt 5,5 Milliarden Dollar) erzielt werden. Der Gewinn würde so auf gut 640 Millionen Euro steigen.

Am 9. und 10. Januar wird das FIFA-Council in Zürich weiter über die Modalitäten beraten. Die europäische Club-Vereinigung hatte zuletzt bereits einen Protestbrief verfasst und sich klar gegen eine WM-Aufstockung ausgesprochen. Auch der Deutsche-Fußball-Bund ist gegen das Format, könnte sich aber notfalls mit einer 48-er WM samt Vorqualifikation anfreunden.

Kommentare