Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Kampf gegen dieses Übel“

Putin verspricht modernstes Anti-Doping-Programm

London - Seit Jahren steht die russische Doping-Bekämpfung in der Kritik, nun hat Präsident Wladimir Putin ein neues Anti-Doping-Gesetz unterschrieben.

Russlands Staatspräsident Wladimir Putin hat angekündigt, dass sein Land das „modernste“ Anti-Doping-Programm entwickeln werde. Der Startschuss für ein entsprechendes Maßnahmen-Paket soll Anfang des nächsten Jahres erfolgen. 

„Jede Wolke hat auch einen Silberstreif. Ich bin sicher, dieser so genannte Doping-Skandal wird uns helfen, das modernste System im Kampf gegen dieses Übel zu entwickeln", sagte Putin in seinem jährlichen Bericht an die Nation. 

Vor einer Woche hatte Putin das neue Anti-Doping-Gesetz seines Landes unterschrieben. Darin sind Haftstrafen bis zu einem Jahr für Trainer und Ärzte vorgesehen, die Athleten zur Einnahme von verbotenen Substanzen verleiten. Dutzende von Doping-Tätern wurden bereits bestraft.

Pound: Enorm abschreckende Wirkung 

Richard Pound, Gründungspräsident der Welt-Anti-Doping-Agentur WADA, indes forderte auch weiterhin einen harten Kurs gegen Russland. „Ich denke, wenn wir gegen Russland ausreichend hart vorgehen, wird das eine enorm abschreckende Wirkung haben", sagte Pound der Nachrichtenagentur AFP

Die russische Doping-Bekämpfung steht seit Jahren in der Kritik. Der kanadische Ermittler Richard McLaren hatte Russland mit dem ersten Teil seines Berichts Mitte Juli ein staatlich gelenktes Doping-System attestiert. Am 9. Dezember stellt McLaren in London den Abschlussbericht zu seinen Untersuchungen in Russland vor. 

SID

Kommentare