Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

McLaren will Alonso halten

Wehrlein über Rosberg-Nachfolge: «bereit für den Job»

Pascal Wehrlein bringt sich als Nachfolger von Nico Rosberg bei Mercedes ins Spiel. Foto: Diego Azubel
+
Pascal Wehrlein bringt sich als Nachfolger von Nico Rosberg bei Mercedes ins Spiel. Foto: Diego Azubel

Wer wird's? Mercedes hat mit der Suche nach einem Nachfolger für Nico Rosberg begonnen. Ein deutscher Formel-1-Pilot hätte große Lust.

London (dpa) - Formel-1-Neuling Pascal Wehrlein wäre bereit für die Nachfolge von Weltmeister Nico Rosberg bei Mercedes. «Eine Saison in der Formel 1 ist nicht viel, aber ich fühle mich bereit für den Job und selbstbewusst», sagte der 22-Jährige dem Fachmagazin «Autosport» in London.

Wehrlein verwies zudem auf seine Einheiten im Silberpfeil bei Reifentests für die kommende Saison. Der Worndorfer will sich aber erst mal in Geduld üben. «Das Team weiß, dass ich liebend gerne für sie fahren würde, die Tests waren großartig», sagte Wehrlein. «Ich will sie aber auch nicht jeden Tag anrufen und fragen, was jetzt passiert. Ich will nicht nerven.» Er stehe bereit, wenn der Rennstall meine, er sei die «richtige Person».

Wehrlein stammt aus dem Mercedes-Nachwuchsprogramm, 2016 absolvierte er seine Formel-1-Debütsaison bei Manor. Nach dem überraschenden Rücktritt von Rosberg suchen die Silberpfeile einen neuen Teamkollegen für Lewis Hamilton.

McLaren schloss einen vorzeitigen Abschied von Fernando Alonso aus. «Wir haben einen Vertrag mit Fernando, und er ist sehr glücklich», sagte der neue McLaren-Chef Zak Brown Sky Sports. «Natürlich möchte er Rennen gewinnen, genauso wie wir auch, aber ich bin über dieses Szenario nicht besorgt.»

Alonso hat zwei frustrierende Aufbaujahre bei McLaren hinter sich, besitzt aber noch einen Vertrag bis Ende 2017. Dem Vernehmen nach sind darin keine Ausstiegsklauseln enthalten. Der zweimalige Weltmeister hatte sich 2007 bei McLaren einen giftigen Zweikampf mit Hamilton geliefert. Das spricht ebenfalls gegen einen Wechsel.

Der viermalige Weltmeister Sebastian Vettel hatte angesichts der Spekulationen über den künftigen Rosberg-Nachfolger auf seinen gültigen Vertrag bei Ferrari verwiesen. «Ich denke, es ist kein großes Geheimnis. Kimi (Räikkönen) und ich haben beide einen Vertrag (bei Ferrari) für das nächste Jahr, deshalb sollte es klar sein», wurde der viermalige Weltmeister am Sonntag bei einer Veranstaltung der Scuderia in den USA von internationalen Medien zitiert.

Facebook-Eintrag

Mercedes-Video

Mercedes-Mitteilung

Rosberg-Profil

Profil Pascal Wehrlein

Sky-Bericht zu Alonso

Autosport zu Wehrlein

Kommentare