Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Fußball-Bundesliga

Watzke zum Personalverschleiß im Fußball: «Wahnsinn!»

Hans-Joachim Watzke sieht den Verschleiß an Trainern und leitenden Angestellten im deutschen Fußball kritisch. Foto: Uwe Anspach
+
Hans-Joachim Watzke sieht den Verschleiß an Trainern und leitenden Angestellten im deutschen Fußball kritisch. Foto: Uwe Anspach

Dortmund (dpa) - Borussia Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke sieht den aktuellen Verschleiß an Trainern und leitenden Angestellten im deutschen Fußball kritisch.

Perspektivisches Arbeiten sei nicht möglich, «wenn man ständig sein leitendes Personal austauscht. Das ist Wahnsinn! Man muss aufpassen, dass man nicht jegliches strukturelle Arbeiten schon im Vorhinein pulverisiert, in dem man sich nach tagesaktuellen Eindrücken richtet», sagte Watzke den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

Der Fußball sei mittlerweile ein Objekt, um das es viele Begehrlichkeiten gebe: viel Geld kursiere, der Druck steige, viele Menschen wollten und dürften bei Entscheidungen mitreden. «Der, der gerade noch der Heilsbringer war, ist ein paar Wochen später schon wieder entlassen. Das ist mir momentan zu aufgeregt. Wenn man überzeugt von der Arbeit eines Trainers oder Sportdirektors ist, dann muss man auch mal ein, zwei Talsohlen durchstehen», sagte Watzke.

Kommentare