Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Pressekonferenz in London

WADA-Ermittler stellt zweiten Dopingbericht zu Russland vor

Richard McLaren stellt den Dopingbericht in London vor. Foto: Sven Hoppe
+
Richard McLaren stellt den Dopingbericht in London vor. Foto: Sven Hoppe

Kommen heute neue ungeheuerliche Erkenntnisse zum russischem Staatsdoping ans Tageslicht? Mit Spannung wird der zweite Report von Chefermittler Richard McLaren erwartet. Russland steht erneut am Pranger.

London (dpa) - Was heute in London enthüllt wird, dürfte vor allem in Moskau für Unruhe und Argwohn sorgen. WADA-Ermittler Richard McLaren stellt um 12.15 Uhr in der britischen Hauptstadt den zweiten Report zu Doping in Russland vor.

Im Auftrag der Welt-Anti-Doping-Agentur hatte der Jurist aus Kanada vor den Olympischen Spielen in Rio einen ersten Untersuchungsbericht vorgelegt, der für großes Aufsehen sorgte. Erwartet wird, dass im zweiten Report noch umfangreichere Nachweise und Details über die Doping-Systematik in Russland enthüllt werden.

Laut dem ersten Bericht ist Doping im russischen Spitzensport über Jahre gefördert und vertuscht worden. So sollen zwischen 2012 und 2015 rund 650 positive Proben russischer Athleten in rund 30 Sportarten verschwunden sein. Auch bei den Winterspielen 2014 in Sotschi seien Russen gedopt gewesen, darunter mindestens 15 Medaillengewinner.

Positive Proben, die im Kontrolllabor bei den Sotschi-Spielen analysiert wurden, sollen unter Mithilfe des Staates und Mitwirkung des Geheimdienstes FSB in negative manipuliert worden sein. McLaren berichtete zudem, dass es auch bei der Leichtathletik-WM 2013 in Moskau und bei der Schwimm-WM 2015 in Kasan Sportbetrug durch staatliche Stellen in Russland gegeben haben soll.

«Ich kenne den Bericht nicht. Ich will nicht spekulieren», sagte IOC-Präsident Thomas Bach nach einer dreitägigen Sitzung der Führungsspitze des Internationalen Olympischen Komitees in Lausanne. Grundsätzlich verwies Bach immer wieder darauf, die Verantwortlichen eines Dopingsystems - egal ob Athlet, Trainer oder Funktionär - gezielt zu bestrafen. «Ich möchte so eine Person niemals wieder bei Olympischen Spielen sehen», sagte Bach und forderte erneut, schweren Betrug im Sport mit einem lebenslangen olympischen Bann zu ahnden.

Von den Resultaten erneut getesteter Dopingproben der Sommerspiele in Peking (2008) und London (2012) zeigte sich Bach sehr beunruhigt. «Die ersten Ergebnisse lösen Besorgnis aus.» Vor allem bei Athleten aus Russland und beim Gewichtheben gebe es gehäuft positive Ergebnisse bei den Nachtests. Insgesamt hat das IOC allein 2016 bei 101 Proben beider Spiele nachträglich Betrug nachweisen können.

WADA-Ermittlungsbericht zum Download

WADA-Homepage

IOC-Homepage

Kommentare