Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Viererbob-Sturzrennen: Lange bangt um Gold

Whistler - Das olympische Viererbob-Rennen hat mit einer dramatischen Sturzserie begonnen und ist für Bobpilot André Lange nicht wie gewünscht angelaufen:

Der 36-jährige Oberhofer entging in der berüchtigten “Fifty-Fifty“ nur knapp einem Sturz und muss zur Halbzeit um seinen fünften Olympiasieg bangen. Auf Weltmeister Steven Holcomb, der mit seinem “Night-Train“ gleich mit Startnummer eins zweimal Bahnrekord (50,86 Sekunden) hinlegte, hatte Lange mit seiner Crew Alexander Rödiger, Kevin Kuske und Martin Putze nach zwei von vier Läufen schon 44/100 Sekunden Rückstand. 4/100 vor Lange liegt noch der Kanadier Lyndon Rush auf Rang zwei.

“Gold ist weg. Aus eigener Kraft ist das nicht mehr aufzuholen“, sagte Sportdirektor Thomas Schwab nach Langes Fahrten. “Er konnte die Linie nicht fahren. Er hat einfach keinen Halt.“

Noch recht aussichtsreich im Rennen als Fünfter hinter dem Schweizer Ivo Rüegg liegt der Riesaer Thomas Florschütz, der im kleinen Schlitten Silber gewann. “Ich hatte im ersten Lauf einen Fehler in Kurve elf. Morgen greifen wir nochmal an“, sagte der 32- Jährige vor den Finalläufen am Samstag. Karl Angerer aus Königssee war vorerst Siebter und klagte: “Die Bahn ist sehr, sehr gefährlich. Das ist brutal, was den Piloten hier abverlangt wird.“

Bob-Bundestrainer Carsten Embach war angesichts der Vielzahl von Stürzen entsetzt. “Das ist eine Farce für ein olympisches Rennen“, sagte er und verlangte Nachbesserungen an der Bahn. Der Doppel- Olympiasieger von 1984 und ARD-Experte Wolfgang Hoppe forderte gar einen Abbruch des Rennens: “Es war auf Messers Schneide. Ich bin froh und klopfe auf Holz, dass unsere Jungs heil runtergekommen sind.“ Nachdem der lettische Mitfavorit Janins Minins nach einem Trainingssturz schon 24 Stunden vor dem Rennen absagte, erwischte es im ersten Lauf den russischen Medaillenanwärter Alexander Subkow, der in all seinen Läufen zuvor mit einer tadellosen Linie überzeugte und immerhin Bronze im Zweierbob gewonnen hatte.

Auch der im Training überzeugende österreichische Routinier Wolfgang Stampfer kam nicht durch die berüchtigte Kurve “Fifty- Fifty“. Er erlitt bei seinem Sturz eine Verletzung am Zeigefinger. Zudem stürzten der Slowake Milan Jagnesak, der Brite John Jackson sowie der junge Amerikaner John Napier, der auf der anspruchsvollen Bahn in Lake Placid in diesem Winter immerhin seinen ersten Weltcup gewann. Alle Athleten blieben aber unverletzt.

Lange, der als kleiner pummeliger Rodler - daher der Spitzname “Bärchen“ - begann und nach 17 Jahren im Bob am Samstagabend nach dem Vierer-Rennen “Servus“ sagen wird, begann furios und unterbot mit seiner Crew gleich den zuvor von Holcomb (4,75 Sekunden) erzielten Startrekord um 2/100. Dieser wurde von der Lange-Crew im zweiten Lauf noch auf 4,7 Sekunden verbessert.

Doch Lange verlor im ersten Durchgang im Vergleich zu Holcomb wertvolle Zeit im 16 Kurven umfassenden Eislabyrinth und entging im zweiten Durchgang Ausfahrt Kurve 13 nur hauchdünn einem Sturz. “Der erste Lauf ist immer der Schlimmste, im zweiten hatten wir das Glück auf unserer Seite. Es ist noch nicht vorbei, wir greifen morgen nochmal an“, sagte Lange-Anschieber Kuske.

dpa

Kommentare