Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Tragischer Unfall vor dem Weltcup in Italien

Trainingssturz: Schwedische Skicrosserin Holmlund im Koma

Innichen - Die schwedische Skicrosserin Anna Holmlund liegt nach einem Sturz beim Training für den Weltcup in Innichen/Italien mit schweren Kopfverletzungen im Koma.

Das teilte der schwedische Skiverband mit. Die Olympia-Dritte von Sotschi sei nach dem Unfall, bei dem sie hart mit dem Kopf aufgeschlagen sei, bewusstlos ins Krankenhaus nach Bozen gebracht und dort operiert worden, hieß es.

Nach Angaben von Joar Båtelson, Chef der schwedischen Nationalmannschaft, habe Holmlund Hirnblutungen erlitten. Die Not-OP sei gut verlaufen, wurde er in schwedischen Medien zitiert.

Am Dienstag fügte Båtelson nach einer Rückmeldung aus dem Krankenhaus an, die Werte der 29-Jährigen hätten sich inzwischen "stabilisiert". Holmlund liegt auf der Intensivstation, über die weitere Entwicklung könne derzeit keine Aussage getroffen werden, hieß es vom Verband.

19 Weltcup-Siege in 67 Rennen

Holmlund ist eine der Top-Stars der Skicross-Szene. Bei 67 Starts im Weltcup stand sie 33-mal auf dem "Stockerl", 19 Rennen gewann sie, darunter auch eines in diesem Winter. Bei der WM 2011 war sie Dritte, in Sotschi 2014 holte sie Olympia-Bronze. Sie gewann zwei Mal den Gesamtweltcup. In Innichen finden am Mittwoch und Donnerstag zwei weitere Weltcup-Rennen statt.

SID

Kommentare