Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Tour: TV-Fahrzeug fährt zwei Radsportler um

+
So fuhr Johnny Hoogerland die Etappe zu Ende

Saint-Flour - Die Radprofis Juan Antonio Flecha und Johnny Hoogerland sind auf der neunten Tour-Etappe von einem französischen TV-Fahrzeug gerammt worden und schwer gestürzt.

Bei einem Überholversuch rammte der Wagen Flecha, der daraufhin die Kontrolle über sein Rad verlor und stürzte. Dabei riss Flecha Hoogerland mit, der kopfüber in einen Zaun am Straßenrand flog. Beide Fahrer, die in einer fünfköpfigen Spitzengruppe lagen, kamen mit dem Schrecken sowie einigen Schürfwunden davon und konnten die Fahrt fortsetzen.

Die Gewinner der Tour de France seit 1989

Die Gewinner der Tour de France seit 1989

1989: Greg LeMond (USA, auf dem ersten Platz stehend) © Getty Images
1990: Greg LeMond (USA) © Getty Images
1991: Miguel Indurain (Spanien) © Getty Images
1992: Miguel Indurain (Spanien) © Getty Images
1993: Miguel Indurain (Spanien) © Getty Images
1994: Miguel Indurain (Spanien) © Getty Images
1995: Miguel Indurain (Spanien) © Getty Images
1996: Bjarne Riis (Dänemark) Riis gab später zu, gedopt zu haben . Die Disqualifikation ist nicht möglich, da die Verwendung von Doping nach acht Jahren verjährt. Die Organisatoren der Tour de France hatte Riis zunächst aus ihrer Siegerliste gestrichen. Mittlerweile wird er dort wieder geführt. © Getty Images
1997: Jan Ullrich (Deutschland) © Getty Images
1998: Marco Pantani (Italien) © Getty Images
1999: Lance Armstrong (USA) © Getty Images
2000: Lance Armstrong (USA) © Getty Images
2001: Lance Armstrong (USA) © Getty Images
2002: Lance Armstrong (USA) © Getty Images
2003: Lance Armstrong (USA) © Getty Images
2004: Lance Armstrong (USA) © Getty Images
2005: Lance Armstrong (USA) © Getty Images
2006: Floyd Landis (USA). Landis wurde aber am 21. September 2007 der Titel aberkannt. Er war positiv auf Testosteron getestet worden. © Getty Images
Dafür wurde Oscar Pereiro nachträglich zum Gewinner der Tour de France 2006 erklärt. © Getty Images
2007: Alberto Contador (Spanien) © Getty Images
2008: Carlos Sastre (Spanien) © Getty Images
2009: Alberto Contador (Spanien) © Getty Images
2010: Alberto Contador (Spanien) © dpa
2011: Cadel Evans (Australien) © ap
2012: Bradley Wiggins (Großbritannien) © ap

„Die Enttäuschung und der Schock sitzen tief, es ist noch zu früh, um

Werbemittel

Vorwürfe zu machen. Johnny ist am ganzen Körper verletzt und hat tiefe Schnittwunden“, sagte Hoogerlands Teamchef Michel Cornelisse. Hoogerland wurde im Anschluss der Etappe ins örtliche Krankenhaus gebracht, wo Wunden an beiden Beinen genäht werden mussten. Flecha kam mit einer Ellbogenprellung vergleichsweise glimpflich davon.

Bereits auf der 5. Etappe hatte ein Zusammenstoß mit einem Begleitfahrzeug für Aufregung gesorgt. Das Motorrad eines Fotografen war mit Nicki Sörensen (Dänemark/Saxo Bank) kollidiert und hatte diesen zu Fall gebracht.

sid

Kommentare