Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Tour: Martin gewinnt Zeitfahren - Evans vor Gesamtsieg

+
Tony Martin hat das letzte Zeitfahren der diesjährigen Tour de France gewonnen.

Grenoble - Der australische Radprofi Cadel Evans steht unmittelbar vor seinem ersten Triumph bei der Tour de France, Tony Martin darf sich über seinen ersten Etappensieg freuen.

Am Samstag gewann der Cottbuser das Einzelzeitfahren über 42,5 Kilometer quer durch die Alpenstadt Grenoble, während Evans den Dreikampf mit den Brüdern Andy und Frank Schleck für sich entschied. Die letzte Etappe der 98. Frankreich-Rundfahrt, auf der das Gelbe Trikot traditionell nicht mehr attackiert wird, führt über 95 km von Creteil auf die Champs Elysees in Paris.


Die Gewinner der Tour de France seit 1989

1989: Greg LeMond (USA, auf dem ersten Platz stehend) © Getty Images
1990: Greg LeMond (USA) © Getty Images
1991: Miguel Indurain (Spanien) © Getty Images
1992: Miguel Indurain (Spanien) © Getty Images
1993: Miguel Indurain (Spanien) © Getty Images
1994: Miguel Indurain (Spanien) © Getty Images
1995: Miguel Indurain (Spanien) © Getty Images
1996: Bjarne Riis (Dänemark) Riis gab später zu, gedopt zu haben . Die Disqualifikation ist nicht möglich, da die Verwendung von Doping nach acht Jahren verjährt. Die Organisatoren der Tour de France hatte Riis zunächst aus ihrer Siegerliste gestrichen. Mittlerweile wird er dort wieder geführt. © Getty Images
1997: Jan Ullrich (Deutschland) © Getty Images
1998: Marco Pantani (Italien) © Getty Images
1999: Lance Armstrong (USA) © Getty Images
2000: Lance Armstrong (USA) © Getty Images
2001: Lance Armstrong (USA) © Getty Images
2002: Lance Armstrong (USA) © Getty Images
2003: Lance Armstrong (USA) © Getty Images
2004: Lance Armstrong (USA) © Getty Images
2005: Lance Armstrong (USA) © Getty Images
2006: Floyd Landis (USA). Landis wurde aber am 21. September 2007 der Titel aberkannt. Er war positiv auf Testosteron getestet worden. © Getty Images
Dafür wurde Oscar Pereiro nachträglich zum Gewinner der Tour de France 2006 erklärt. © Getty Images
2007: Alberto Contador (Spanien) © Getty Images
2008: Carlos Sastre (Spanien) © Getty Images
2009: Alberto Contador (Spanien) © Getty Images
2010: Alberto Contador (Spanien) © dpa
2011: Cadel Evans (Australien) © ap
2012: Bradley Wiggins (Großbritannien) © ap

BMC-Racing-Profi Evans, der mit einem Rückstand von nur sieben Sekunden auf Martin als Zweiter ins Ziel kam, eroberte im Kampf gegen die Uhr das Gelbe Trikot von Andy Schleck (Leopard Trek), dem er am Samstag mehr als zwei Minuten abnahm. Vor der Schlussetappe am Sonntag nach Paris liegt er 1:35 Minuten vor dem Zweitplatzierten Andy Schleck, der Luxemburger kam als 17. ins Ziel. Den dritten Platz in der Gesamtwertung belegt Schlecks älterer Bruder und Teamkollege Frank.


Der 26-jährige Martin aus dem HTC-Highroad-Team benötigte für den welligen Kurs rund um den Wintersportort Grenoble 55:33 Minuten und war damit XX Sekunden schneller als der Zweitplatzierte Evans. Dritter wurde der spanische Vorjahressieger Alberto Contador (1:05 Minuten zurück). Nach Andre Greipel, der das zehnte Teilstück gewonnen hatte, sorgte Martin für den zweiten deutschen Etappensieg bei der diesjährigen Tour.

SID

Kommentare