Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

Alle Entwicklungen im News-Ticker

Schnee- und Glätte-Chaos in der Region: A8 bei Siegsdorf und Bad Reichenhall gesperrt – Zahlreiche Unfälle

Schnee- und Glätte-Chaos in der Region: A8 bei Siegsdorf und Bad Reichenhall gesperrt – Zahlreiche Unfälle

Todesfall überschattet 30. Berliner Halbmarathon

Berlin - Ein Todesfall hat am Sonntag den Berliner Halbmarathon überschattet. Ein 43 Jahre alter Läufer kollabierte nach offiziellen Angaben der Veranstalter 500 Meter vor dem Ziel der 21,1 Kilometer langen Strecke.

 Trotz des schnellen Einsatzes von Rettungskräften und einer versuchten Reanimation war der Mann, dessen Herkunft bisher offen ist, nicht mehr zu retten. Zuletzt hatte es 2007 einen Todesfall bei dem Rennen gegeben, bei dessen 30. Auflage 19 670 Teilnehmer das Ziel erreichten.

Die Veranstalter zeigten sich bestürzt über den Unglücksfall und betonten, wegen der Nähe zum Ziel sei der verunglückte Läufer schnell versorgt worden. “Die Rettungskette lief hervorragend, unsere Reanimationsteams waren direkt vor Ort“, sagte Geschäftsführer Jürgen Lock von Veranstalter SCC Running, der angesichts des anfänglichen Regens, Gegenwind und kühlen zehn Grad von perfekten Witterungsbedingungen sprach. Die Rettungskräfte hätten bis zum Todesfall wenig zu tun gehabt. Die nassen Straßen machten eher den Inline-Skatern zu schaffen. “Es war ein wirklich ruhiger Tag. Wir hatten 121 Hilfeleistungen und fünf Transporte. Aber man kann in den Körper nicht hineinschauen“, erklärte Lock. Erst eine genaue Untersuchung dürfte die Todesursache klären.

Im Frauen-Rennen war Vorjahressiegerin Sabrina Mockenhaupt diesmal um wenige Meter am Erfolg vorbeigelaufen. Die Kölnerin wurde Dritte, blieb in 1:09:57 Stunden eine gute Minute über ihrer deutschen Jahresbestzeit vom Vorjahr, zog aber ein positives Fazit. “Es wäre vermessen, wenn ich unzufrieden wäre. Die Tempohärte hat gefehlt, und unter 1:10 muss man auch erstmal laufen. Ich bin gegenüber den anderen eben doch noch eine Wuchtbrumme“, sagte die 29-Jährige, die nach dem langen Winter über ihre Form gerätselt hatte. Vorn verteidigten zwei Kenianerinnen mit persönlichen Bestzeiten zäh ihren Vorsprung, den sie auf der schwereren ersten Streckenhälfte herausgeholt hatten. Es siegte Pasalia Kipkoech in 1:09:43 Stunden mit sieben Sekunden vor ihrer Landsfrau Eunice Kales.

Bei den Männern setzte sich zuvor der äthiopische Mitfavorit Eshetu Wondimu durch, der in 60:16 Minuten die Stundengrenze verfehlte. Wondimu spurtete eine Sekunde vor dem Kenianer Peter Kirui über die Linie. Dritter wurde der Äthiopier Maregu Zewdie (1:00:24). Bester Deutscher war Martin Beckmann, der in persönlicher Bestzeit von 1:03:56 Stunden auf Platz 19 ins Ziel kam.

dpa

Kommentare