Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

In Lake Louise

So schnitt Rebensburg beim ersten Super-G der Saison ab

Lake Louise - Ski-Rennläuferin Viktoria Rebensburg hat beim ersten Super-G der Saison im kanadischen Lake Louise einen ordentlichen sechsten Rang belegt.

Die 27-Jährige aus Kreuth am Tegernsee war auf der wegen Schneefalls verkürzten Strecke 0,76 Sekunden langsamer als Tagessiegerin Lara Gut aus der Schweiz, die ihren 20. Weltcup-Sieg feierte.

Hinter Gesamtweltcup-Siegerin Gut, die erstmals in Lake Louise gewann, kamen Tina Weirather (Liechtenstein/0,10 Sekunden zurück) und Sofia Goggia aus Italien (+0,59) auf die Plätze zwei und drei. Für Riesenslalom-Ass Rebensburg war es im Kampf gegen die Speed-Spezialistinnen ein Nachteil, dass die Strecke verkürzt worden war - dadurch fehlte der obere, technisch anspruchsvolle Teil.

Schulterzucken, Kopfschütteln - Rebensburg schien im Ziel nach dem vierten Weltcup-Rennen seit ihrer verletzungsbedingten Pause ratlos. Dabei war sie bei einem Super-G in Lake Louise, wo Speed-Queen Lindsey Vonn (USA) nach ihrem Oberarmbruch noch fehlte, erst einmal besser: als Vierte 2014.

In den beiden Abfahrten an gleicher Stelle, die überraschend jeweils die Slowenin Ilka Stuhec gewonnen hatte, belegte Rebensburg die Ränge fünf und 15. Der Super-G stand wegen des Schneefalls kurz vor der Absage. Doch die Renndirektion um Atle Skaardal rettete das Rennen mit einer Verschiebung um 75 Minuten und der Verkürzung.

Guts Siegerzeit betrug für einen Super-G ungewöhnlich schnelle 1:02,68 Minuten. Michaela Wenig (Lenggries) schied aus. Kira Weidle (Starnberg/+1,88) und Patrizia Dorsch (Schellenberg/+2,05) verpassten auf den Plätzen 36 und 40 die Punkteränge.

sid

Kommentare