Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zweiter Weltcup im Riesenslalom

Nach Pistenwechsel: Neureuther „zuversichtlich“ für weitere Rennen

Val d'Isère - Nach einem enttäuschenden 16. Platz beim ersten Riesenslalom der Weltcup-Saison ist das deutsche Ski-Ass Felix Neureuther für die folgenden Rennen zuversichtlich.

Ski-Rennläufer Felix Neureuther hofft nach dem Pistenwechsel von der „OK“ auf die „Bellevarde“ beim zweiten Weltcup in Val d'Isère binnen einer Woche auf bessere Ergebnisse. Er fahre „zuversichtlich“ zurück nach Hochsavoyen, sagte der Partenkirchner (32) nach Trainingstagen im Schweizer Zinal. Auf der „OK“ hatte Neureuther am vergangenen Wochenenden im Riesenslalom einen enttäuschenden 16. Platz belegt.

Am Samstag und Sonntag (jeweils 9.30 Uhr/12.30 Uhr) stehen nun erneut ein Riesenslalom und der zweite Slalom des WM-Winters auf dem Programm. „An die Rennen auf der ‚Bellevarde‘-Piste habe ich gute Erinnerungen“, sagte Neureuther, der bei der WM 2009 dort Vierter im Slalom geworden war: „Der Hang ist sehr schwierig, und man muss sich ziemlich überwinden, dort zu attackieren. In den vergangenen Jahren kam ich mit dieser Herausforderung gut zurecht und konnte positive Ergebnisse einfahren.“

Rebensburg: Weiß an welchen Schrauben ich drehen muss 

Das gilt auch für Neureuthers Teamkollege Stefan Luitz (Bolsterlang). Der Allgäuer fuhr auf der „Bellevarde“ zwei seiner drei Podestplätze im Weltcup ein. Auch er gehört zum Aufgebot fürs Wochenende.

Olympiasiegerin Viktoria Rebensburg muss am Samstag (10.30/13.30 Uhr) in Sestriere/Italien beim Riesenslalom ran. „Die Rennen in Nordamerika waren nach meiner Verletzung erste, echte Härtetests in allen drei Disziplinen“, sagte sie: „Ich weiß jetzt, an welchen Stellschrauben ich noch drehen muss. Auf den Riesenslalom in Sestriere bin ich gespannt, da ich den Hang nicht kenne.“ Am Sonntag (10.30/13.30 Uhr) steht dort noch ein Slalom an. 

SID

Kommentare