Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Serbischer Handballer bei Flaschenwurf verletzt

+
Wurde durch einen Flaschenwurf bei der Handball-EM am Auge verletzt: Serbien-Spieler Zarko Sesum.

Belgrad - Durch einen Flaschenwurf ist der serbische Handballer Zarko Sesum nach dem Europameisterschafts-Halbfinale gegen Kroatien (26:22) in Belgrad am Auge verletzt worden.

Der 25 Jahre alte Rückraumspieler von den Rhein-Neckar Löwen sollte die Nacht zu Samstag mit einer Blessur an der Netzhaut im Krankenhaus verbringen. Ob er im Finale gegen Dänemark am Sonntag auflaufen kann, war zunächst unklar. “Wir können nur hoffen, dass er sich bis zum Training wieder erholt“, sagte Trainer Veselin Vukovic.

Screenshots aus Handball Action

Screenshots aus Handball Action

Screenshots aus Handball Action Von Vitrex und netmin games. Für PC. Keine Altersbeschränkung. © Vitrex und netmin games
Screenshots aus Handball Action Von Vitrex und netmin games. Für PC. Keine Altersbeschränkung. © Vitrex und netmin games
Screenshots aus Handball Action Von Vitrex und netmin games. Für PC. Keine Altersbeschränkung. © Vitrex und netmin games
Screenshots aus Handball Action Von Vitrex und netmin games. Für PC. Keine Altersbeschränkung. © Vitrex und netmin games

Die Flasche wurde offenbar von einem Zuschauer in Richtung des kroatischen Coaches Slavko Goluza geworfen, traf jedoch Sesum. Das Spiel stand wegen Ausschreitungen serbischer Hooligans unter besonderer Beobachtung, mehrere tausend Polizisten waren im Einsatz. Serben hatten am Mittwoch zwei kroatische Fahrzeuge in Brand gesetzt, einen Tag zuvor hatten Gewalttäter eine Autokolonne gestoppt und kroatische Fans verprügelt.

dpa

Kommentare