Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schwimmstar Thorpe erneut chancenlos

+
Der fünfmalige Olympiasieger Ian Thorpe schwimmt bei seinem Comeback-Versuch weiter hinterher

Singapur - Der fünfmalige Olympiasieger Ian Thorpe schwimmt bei seinem Comeback-Versuch weiter hinterher. Beim Kurzbahn-Weltcup verpasste er das Finale deutlich. Wie er mit der Niederlage umgeht:

Beim Kurzbahn-Weltcup in Singapur verpasste der Australier über 100 m Schmetterling in 54,09 Sekunden als Elfter deutlich das Finale. Zum Auftakt hatte der 29-Jährige am Freitag den siebten Platz über 100 m Lagen belegt.

„Ich bin mit der Erwartung hierher gekommen, richtig überrollt zu werden. Und genau das ist passiert. Ich bin sehr verärgert über mich und meine Zeit, jetzt weiß ich aber, was ich zu tun habe“, sagte der Kraul-Spezialist. In der für ihn ungewohnten Stilart war er am Samstag 2,59 Sekunden langsamer als der Vorlaufschnellste Jason Dunford (Kenia/51,50).

In Singapur trat Thorpe, der in der Schweiz unter Australiens Starcoach Gennadi Touretski trainiert, nur über Nebenstrecken an, um seine neue Freistil-Technik nicht zu offenbaren. Turetski hatte in den Neunzigern den Russen Alexander Popow zu Weltrekorden über 50 und 100 m Freistil geführt. Popow galt damals als der beste Stilist in der Szene.

Thorpe, der im November 2006 zurückgetreten war, startet am Dienstag und Mittwoch beim Weltcup in Peking, zudem will er in Tokio (12./13. November) schwimmen.

SID