Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schwimm-Weltmeister

Koch genervt von Figur-Diskussion: "Geht mir am Ar*** vorbei"

Marco Koch konnte bei den Olympischen Spielen keine Medaille ergattern.
+
Marco Koch konnte bei den Olympischen Spielen keine Medaille ergattern.

Köln - Schwimm-Weltmeister Marco Koch hat genervt auf die Kritik an seiner Figur bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro reagiert.

Schwimm-Weltmeister Marco Koch lassen Lästereien über sein Gewicht kalt. „Immer, wenn ich langsam schwimme, liegt es an meiner Figur. Wenn ich schnell schwimme, ist alles okay, obwohl ich genauso aussehe. Mittlerweile geht's mir am Arsch vorbei“, sagte Koch am Dienstag beim Kurzbahn-Weltcup in Berlin nach seinem Vorlaufsieg über 200 Meter Brust.

Ex-Bundestrainer Dirk Lange hatte sich nach dem siebten Platz Kochs bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro despektierlich über dessen Gewicht geäußert. Kochs Heimtrainer Alexander Kreisel erklärte den für einen Schwimmer ungewöhnlichen Körper so: „Eine Art Pinguinform, sehr weiche Haut, sehr außergewöhnlich, kein Schwabbel.“

Koch reiste nach einer Virus-Erkrankung nicht gesund zum Berliner Weltcup. „Es geht gerade nicht so gut, ein paar Leberwerte sind erhöht“, sagte der 26-jährige aus Darmstadt. Nach Rio nahm Koch bereits Antibiotika.

Die Enttäuschung über die verpasste Olympia-Medaille ist für Koch „abgehakt. Ich kann's nicht ändern, ich habe alles gegeben und fertig.“ Ein gutes Ergebnis beim Weltcup in Berlin hätte eventuell geholfen, „wenn ich ganz gut in Form wäre. Aber so ist es einfach nur schwierig.“

dpa

Kommentare